Sie befinden sich hier:
Der amerkanische Traum

Von den Swarco Raiders in die NFL

Der amerkanische Traum

Sandro Platzgummer schafft es als erster Tiroler in dieser ,,Traumwelt des Sports“ Fuß zu fassen. Die NFL ruft!

Text: Fred Steinacher, Bild: GEPA

Der 23-jährige Innsbrucker, Sandro Platzgummer träumte schon lange davon professioneller Footballer zu werden. Nun hat er es mit Talent, viel Disziplin und Ehrgeiz geschafft und der amerikanische Traum wird wahr. 

Österreichs junge Wilde erobern die Millionenligen jenseits des großen Teiches. Jakob Pöltl spielt bereits im vierten Jahr in der an Basketball-Legenden reichen NBA, derzeit für die San Antonio Spurs; Marco Rossi wird als einer von drei Rot-Weiß-Roten Eishockey-Talenten gar für die erste Runde im bevorstehenden NHL-Draft gehandelt und jetzt also Sandro Platzgummer. Der 23-jährige Innsbrucker schaffte über das Internationale Pathway Programm (IPP) und die finale Selektion letztlich den Sprung in den Vorbereitungskader der New York Giants, einem der ältesten NFL-Clubs.

Platzgummer, als pfeilschneller Runningback eine Stütze der nicht nur in Österreich sondern auch in Europa dominierenden Swarco Raiders, träumte - wie viele Footballer - schon früh den Traum von der NFL. Jener legendären Liga, die bedeutendste im US-Sport, deren Endspiel jährlich Amerika und insgesamt 800 Millionen TV-Konsumenten weltweit in einen Ausnahmezustand versetzt, für einen Milliardenumsatz sorgt; der Super Bowl. 

(c) giants.com

Fleiß und Zielstrebigkeit.

Der Traum, als erster Tiroler in dieser ,,Traumwelt des Sports“ Fuß zu fassen, war just am Höhepunkt der Coronakrise Ende April zur Realität geworden; die Nachricht via Videocall erreichte Sandro in der Innsbrucker Quarantäne gegen zwei Uhr früh. Im Beisein der Familie und Freundin. Da war es Gewissheit, dass die knallharten Monate in Florida, im Rahmen des IPP-Trainingslagers mit der gnadenlosen Formel ,,Aus neun mach vier“ nicht umsonst waren. Im Gegenteil – das Riesentalent  "kassierte“ den Lohn für seinen Fleiß und  Zielstrebigkeit.

„Es war ein wahnsinnig schönes Gefühl, die erlösende Nachricht zu bekommen“, so der Medizinstudent, dessen Weg  mitten in den Big Apple führt; und das ausgerechnet im Jahr, in dem die NFL ihr  100jähriges Jubiläum feiert. Am 20. August 1920 hatten 14 Teams in einer Garage in Canton (Ohio)  die National Football League gegründet, den ersten Titel (ohne Play offs  oder Endspiel) sicherten sich  die Akron Pros aus Ohio. Zwei Gründerteam von damals sind heute noch dabei – die Arizona Cardinals und die Chicago Bears. 1925 kamen die New York Giants dazu, nunmehr die neue Heimat von Sandro Platzgummer. Wann er dort ins Training einsteigt, ist aufgrund der weltweiten Reisebeschränkungen noch offen. Auf alle Fälle freut er sich jetzt schon auf Teamkollege Saquon Barkley; ebenfalls 23 Jahre jung, ebenfalls Running Back, ,,ein Wahnsinnstalent“! 

„Es war ein wahnsinnig schönes Gefühl, die erlösende Nachricht zu bekommen.“
Sandro Platzgummer

Vorerst fix ist dafür der Start in die Jubiläumssaison – das erste Spiel bestreiten die Giants am 15. September gegen Pittsburg. Ob der  Innsbrucker  dann in die prickelnde Atmosphäre des stets ausverkauften  MetLife-Stadium eintauchen wird können, entscheidet sich in der PreSaison, in der – abgesehen von den Topstars – der Rest aus einem rund 90 Spieler umfassenden Kader um die letzten Plätze im 53-köpfigen Meisterschafts-Aufgebot kämpfen werden. Ein Ausleseverfahren, in dem – im wahrsten Sinne der Worte – die Fetzen fliegen.  

Wenn Platzgummer es schafft, hätte das historische Dimensionen.  Er wäre der erste Österreicher als Feldspieler, als Freekicker stehen schon drei Landsleute in den Statistiken der NFL – die beiden Ex-Fußballer Fritsch (Wembey-Toni), der in seinem Premierenjahr mit Dallas den Super Bowl gewann, sowie Toni Linhart und Raymond Wersching.  

Sollte es mit dem Platz im 53-Mann-Roster nicht auf Anhieb klappen, besteht die Möglichkeit, dass er den zusätzlichen Platz im Practice Squad für ein Jahr behalten kann; eine einzigartige Möglichkeit für die persönliche und sportliche Entwicklung.

Doch wie auch immer – für Raiders-Präsidentin Elisabeth Swarovski hat das Raiders-Eigengewächs ohnehin bereits Geschichte geschrieben. ,,Sandro ist die Bestätigung einer großartigen und konsequenten Nachwuchsarbeit, sowie der beste Beweis dass in Österreich ein attraktiver American Football auf höchstem europäischem Niveau gespielt wird. Mehr und besser geht nur in den USA. Sein Karrieresprung ist ein großer Motivationsschub für alle jungen Sportler, die von der großen Karriere träumen."

© 2017 Tirol Werbung