Sie befinden sich hier:
Olympia in Kürze

Olympia in Kürze

Bronze nur ein schwacher Trost

Kanada hat bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang zumindest die Bronzemedaille im Eishockey gewonnen.

Nach dem schmachvollen 3:4 im Halbfinale am Freitag gegen Deutschland gewann der neunmalige Olympiasieger am Samstag das Spiel um Platz drei gegen Tschechien mit 6:4 (3:1, 0:0, 3:3).Andrew Ebbett vom SC Bern und Chris Kelly von den Belleville Senators aus der unterklassigen nordamerikanischen AHL trafen für die Kanadier jeweils doppelt. Für Kanada war es die dritte Bronzemedaille nach 1956 und 1968. Die Tschechen verpassten zum dritten Mal in Serie eine olympische Medaille.

US-Curler stoppten Schweden

Die Curler der USA haben erstmals Gold bei Olympia gewonnen. Das amerikanische Quartett setzte sich am Samstag bei den Winterspielen von Pyeongchang im Finale gegen Schweden mit 10:7 durch und holten damit erstmals in der Geschichte die Goldmedaille. Der bisher größte Erfolg war Bronze 2006 in Turin gewesen. Die Entscheidung um den Sieg fiel dabei im achten End. US-Kapitän John Shuster räumte beim Stand von 5:5 mit dem letzten Stein beide schwedischen Steine aus dem Haus und sicherte den Amerikanern damit fünf Punkte. Den klaren Vorsprung ließ sich die US-Equipe in den verbleibenden zwei Ends vor den Augen von US-Präsidententochter Ivanka Trump und dem schwedischen König Carl XVI. Gustaf schließlich nicht mehr nehmen.Im Spiel um Platz drei hatten sich am Freitag die Schweizer gegen Kanada mit 7:5 durchgesetzt. Die Kanadier, zuletzt dreimal in Folge Olympiasieger, gingen damit erstmals seit der Wiederaufnahme von Curling ins Programm 1998 leer aus.

Entschuldigung der Russen

Die russische Delegation bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea hat sich beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) für die zwei Dopingfälle im Team entschuldigt. Das sagte Delegationsleiter Stanislaw Posdnjakow am Samstag in Pyeongchang nach einer Anhörung vor der IOC-Exekutive. Vor IOC-Präsident Thomas Bach warb auch die Zweite im Eiskunstlauf, Jewgenija Medwedjewa, dafür, Russland nach der Sperre wieder zuzulassen. Wegen des systematischen Dopings bei den Spielen 2014 in Sotschi hatte das IOC aus Russland nur handverlesene Sportler nach Südkorea eingeladen. Am Sonntag wird entschieden, ob Russland nach Erfüllung aller Auflagen wieder zugelassen wird. Zwei Dopingfälle im Curling und Bob in Südkorea haben das wieder infrage gestellt.

(c) GEPA

© 2017 Tirol Werbung