Sie befinden sich hier:
Sturzorgie bei Lemans Triumph

Sturzorgie bei Lemans Triumph

Sturzorgie bei Lemans Triumph

Wie schon bei den Snowboardern war auch der Ski-Cross-Bewerb der Herren im Phoenix Snow Park in Bokwang von schweren Stürzen überschattet.

Beim Sieg des Kanadiers Brady Leman gab es für die drei im Bewerb verbliebenen Österreicher nichts zu gewinnen, alle schieden im Viertelfinale aus. Adam Kappacher, Thomas Zangerl und Robert Winkler vermochten die hoch gesteckten Erwartungen nicht zu erfüllen, Christoph Wahrstötter scheiterte nach einem schweren Sturz.

 Nach ersten ÖSV-Informationen hatte der Tiroler, der im Achtelfinale – in Führung liegend - nach einem Zusammenstoß mit dem Schweden Erik Mobärg zu Sturz gekommen war, eine schwere Gehirnerschütterung erlitten und über Gedächtnislücken geklagt. Dabei war Wahrstötter im Setzungslauf als Sechster noch bester ÖSV-Athlet gewesen.Winkler stürzte im Viertelfinale und erlitt nach ersten Informationen eine Hüftprellung. Auch der Franzose Terence Tchiknavorian und der Kanadier Christopher Delbosco kamen schwer zu Sturz.

Gold sicherte sich der Kanadier Brady Leman. Der Vierte von Sotschi 2014 setzte sich im Finale vor dem Schweizer Marc Bischofsberger durch. Trotz  eines Sturzes rettete der Russe Sergej Ridsik Bronze vor dem Kanadier Kevin Drury. Für den 31-jährigen Leman ist es die erste Medaille bei einem Großereignis.

© 2017 Tirol Werbung