Sie befinden sich hier:
Verrücktes Olympiawetter

Verrücktes Olympiawetter

Der Wind bleibt der Spielverderber bei den alpinen olympischen Skirennen in Pyeongchang.

Wie schon die Herren-Abfahrt und der Riesentorlauf der Damen musste am Mittwoch auch der Damen-Slalom vertagt werden. Grund dafür waren einmal mehr Sturmböen, die ein Rennen nach mehrfacher Verschiebung unmöglich machten. Der Slalom wurde auf Freitag verschoben, an diesem Tag soll auch der Herren-Super-G steigen. Am Donnerstag sollen Herren-Abfahrt und Damen-Riesentorlauf stattfinden.

Wegen des anhaltend starken Windes ist nach dem alpinen Slalom auch das Biathlon-Einzel-Rennen der Damen bei den Olympischen Winterspielen von Pyeongchang am Mittwoch vertagt worden. Lisa Theresa Hauser, Katharina Innerhofer, Dunja Zdouc und ihre Kolleginnen sollen nun am Donnerstag um 9.15 Uhr MEZ ins Rennen gehen. Damit gibt es am Donnerstag zwei Bewerbe, die Männer starten um 12.30 Uhr MEZ ins 20-km-Einzelrennen. Der Wind am Alpensia-Biathlon-Center hatte im Laufe des Tages immer mehr zugenommen. Das Pressezentrum war gar nicht erst geöffnet worden. 

Bangen um Matthias Mayer 

Der Einsatz von Matthias Mayer in der Olympiaabfahrt am Donnerstag in Jeongseon steht noch nicht hundertprozentig fest. Der Sotschi-Olympiasieger zog sich am Dienstag bei seinem Sturz nach Einfädler im Kombi-Slalom einen starken Bluterguss zu, als er auf das Gesäß stürzte.

„Den Umständen entsprechend geht es mir ganz gut. Es ist aber schon ein ziemlich starker Bluterguss und auch aufgeschürft. Gestern Abend nach dem Rennen war es extrem, heute hat es sich schon ein bisschen besser angefühlt“, sagte der Kärntner, der sich bei den Physiotherapeuten bedankte. „Sie haben beide Vollgas gegeben, der Einsatz ist voll da, man ist in guten Händen.“ 

Große Show des Mr. White

Shaun White hat bei den Olympischen Winterspielen in Pyeongchang mit einer fantastischen Show noch einmal alle überboten. In einem spannenden Finale holte der Snowboard-Superstar am Mittwoch seine dritte Goldmedaille bei Olympia in der Halfpipe. Der 31-jährige US-Amerikaner setzte sich in einem packenden Finale gegen den Japaner Ayumu Hirano und Weltmeister Scotty James aus Australien durch. Für die USA war es die 100. Goldmedaille bei Olympischen Winterspielen.

© 2017 Tirol Werbung