Sie befinden sich hier:
Platz acht im Zweierbob

Platz acht im Zweierbob

Mit einer beeindruckenden Vorstellung in der Qualifikation hat Österreichs Snowboard-Ass Anna Gasser ihre Favoritenrolle für den Big-Air-Bewerb untermauert.

Den Tirolern fehlten im Eiskanal von Alpensia schließlich 0,90 Sekunden auf die zeitgleichen Olympiasieger Justin Kripps/Alexander Kopacz aus Kanada und den Deutschen Francesco Friedrich/Thorsten Margis. Bronze ging an die Letten Oskars Melbardis/Janis Strenga (+0,05). Österreichs zweiter Bob Markus Treichl/Kilian Walch kam auf den 15. Gesamtrang (1,70).

Und wieder ein ,,Super-Donnerstag“

Wegen angekündigten Schlechtwetters und ungünstiger Windprognose wird bei den Olympischen Winterspielen in Südkorea die alpine Damen-Kombination in Jeongseon von Freitag auf Donnerstag vorgezogen. Der letzte Einzel-Bewerb bei den Alpinski-Damen findet damit am selben Tag wie der Herren-Slalom in Yongpyong statt. Damit kommt es bei den Winterspielen erneut zu einem „Skidoppel“, nachdem schon vergangene Woche ebenfalls schlechtwetterbedingt gleich vier Rennen an zwei Tagen durchgeführt werden mussten. Am ersten „Super-Donnerstag“ fanden der Damen-Riesentorlauf und die Herren-Abfahrt statt, am Freitag folgten Damen-Slalom und Herren-Super-G.Angepasst wurden wegen der Doppelveranstaltung die Beginnzeiten am kommenden Donnerstag. Die Slalom-Durchgänge der Herren beginnen nun um 2.00 Uhr (statt 2.15 Uhr) und 5.30 Uhr MEZ (statt 5.45 Uhr). Die Damen-Kombi-Abfahrt wurde für 3.30 Uhr MEZ und der Kombi-Slalom für 7.00 Uhr MEZ angesetzt.

Doping-Problem für Russen

Der Dopingfall des russischen Curlers Alexander Kruschelnizki bei den Winterspielen in Pyeongchang gefährdet die Rückkehr Russlands in die olympische Familie. „Sollte der Fall bestätigt werden, wird die Bewertungskommission dies berücksichtigen“, erklärte Mark Adams, Sprecher des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), am Montag. Wenige Stunden später erfolgte die Bestätigung des Dopingverfahrens durch den Internationalen Sportgerichtshof (CAS).

Der CAS teilte mit, dass ein Dopingverfahren gegen Kruschelnizki, den Gewinner der Bronzemedaille im neuen Mixed-Wettbewerb der Curler, eingeleitet wurde. Die Ad-hoc-Kammer werde sich mit dem Fall beschäftigen. Ein Termin für die Anhörung steht laut CAS noch nicht fest. Russische Medien hatten zuvor berichtet, dass dem 25-Jährigen die Einnahme der verbotenen Substanz Meldonium in der A-Probe nachgewiesen wurde.

© 2017 Tirol Werbung