Sie befinden sich hier:
Favoritensiege zum Beginn

Favoritensiege zum Beginn

Mit zwei – erwarteten – Favoritensiegen haben die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang begonnen.

Dahlmeier holt ihr erstes Gold

Im ersten Biathlon-Bewerb hat sich Laura Dahlmeier nach 13 WM-Medaillen erstmals in ihrer Karriere auch olympisches Edelmetall gesichert. Die 24-jährige Deutsche gewann mit einer fehlerfreien Schießleistung in überlegener Manier Gold. Auf Rang zwei landete etwas überraschend die Norwegerin Marte Olsbu (+ 24,2). Bronze ging an die Tschechin Veronika Vitkova (25,8).Beste ÖSV-Teilnehmerin wurde Katharina Innerhofer, die nach einer Strafrunde mit einem Rückstand von 1:45,3 Minuten Rang 29 belegte. Dunja Zdouc überzeugte mit einer makellosen Vorstellung beim Schießen. In der Loipe verlor die 24-Jährige aber Zeit und kam als 48. ins Ziel (2:14,8).

Enttäuschend dafür Lisa Theresa Hauser, die ihre Chancen mit vier Schießfehlern gleichsam ,,verballerte“ und nur Platz 62 (2:52,7) erreichte. Damit verpasste die Tirolerin auch die Qualifikation für die Verfolgung am Montag. Eisige Temperaturen von sieben Grad unter null und wechselnder Wind hatten für schwierige Verhältnisse gesorgt. Dahlmeier stellte sich darauf am besten ein. Am Schießstand nahm sie sich Zeit, um einen Fehler zu vermeiden, und in der Loipe zählte die fünffache Weltmeisterin von Hochfilzen zu den schnellsten Läuferinnen.

Bravo Teresa – Platz sieben im Skiathlon

Teresa Stadlober hat  ihren ersten Einsatz bei den Olympischen Spielen mit Bravour absolviert. Die 25-jährige Salzburgerin belegte im Skiathlon der Damen (7,5 km klassisch plus 7,5 km Skating) den siebenten Rang. Das erste Gold ging  durch Charlotte Kalla an eine mit-Favoritin aus Schweden. Die 30-Jährige hatte sich mit einem Vorsprung von 7,8 Sekunden auf die Norwegerin Marit Björgen durch. Bronze ging an die Finnin Krista Parmakoski (+ 10,1). Der Rückstand von Stadlober auf Kalla betrug 26,6 Sekunden. Für die Schwedin ist es die dritte Goldmedaille bei Olympia nach jener über 10 km Skating in Vancouver 2010 und mit der Staffel in Sotschi 2014. Björgen holte ihre elfte olympische Medaille, von denen sechs in Gold glänzen. 

Wettersorgen vor der Herren-Abfahrt

Zumindest auf dem Papier stehen die Chancen, dass die Herren-Abfahrt am Sonntag (3.00 Uhr MEZ, live in ORF eins) in Jeongseong planmäßig stattfinden kann, nicht sehr gut. Windgeschwindigkeiten von über 70 km/h werden prophezeit. hergesagt. Sollte das „Königsrennen“ abgesagt werden, wird es auf Montag verschoben.Wie schlimm das Wetter bei der ersten alpinen Entscheidung im Jeongseon Alpine Centre tatsächlich ist, wird sich die Jury bereits früh ansehen. „Wir müssen uns auf einen Tag mit einer großen Herausforderung einstellen“, sagte Herren-Renndirektor Markus Waldner am Samstag beim Team Captains Meeting. Ist der Wind wirklich derart stark, könnte auch die Gondelbahn nicht in Betrieb genommen werden.

© 2017 Tirol Werbung