Sie befinden sich hier:
Olympiastart mit drei Höhepunkten

Olympiastart mit drei Höhepunkten

Alle Springer schafften Qualifikation

Am 9. Februar werden im 35.000 Zuschauer fassenden Olympiastadion in Hoenggye die bis 25. Februar dauernden XXIII. Olympischen Winterspiele von Pyeongchang eröffnet. 

Bereits das erste Wochenende bietet nach der Eröffnung am Freitag (12.00 Uhr, alle Zeiten MEZ) zwei große Höhepunkte aus rot-weiß-roter Sicht. Im Normalschanzenspringen am Samstag (13.30 Uhr) will sich Stefan Kraft seinen Medaillentraum erfüllen. Der Sonntag (3.00 Uhr) soll zum Feiertag für die Abfahrer um Titelverteidiger Matthias Mayer und Hannes Reichelt werden. Aber auch Wolfgang Kindl könnte im Eiskanal ab 11.00 Uhr zu Edelmetall rodeln.

Wie angekündigt, weil von ihm erwartet, hat sich Weltmeister Stefan Kraft in der Qualifikation für die erste olympische Skisprung-Entscheidung von der Normalschanze schon ganz gut in Form gezeigt. Als bester Österreicher belegte der Salzburger Rang fünf. Auch die drei weiteren ÖSV-Springer - Michael Hayböck als 26., Manuel Fettner als 27. und Gregor Schlierenzauer als 32. - qualifizierten sich für den Bewerb am Samstag (ab 13.30 Uhr MEZ).

Sieger der Qualifikation war der Deutsche Andreas Wellinger vor dem polnischen Vierschanzentournee-Dominator und Doppelolympiasieger Kamil Stoch. Vor allem die Deutschen präsentierten sich stark: So landeten auch Richard Freitag (4.), Markus Eisenbichler (6.) und Karl Geiger im Spitzenfeld.

Doch Kraft erklärte: „Das Training an den zwei Tagen hat sich ausgezahlt. Es gefällt mir schon sehr gut, dass das so geklappt hat.“ Nach den ersten Anpassungsschwierigkeiten aufgrund der langen Anreise und der Zeitumstellung, hatte sich Kraft in der Qualifikation schon deutlich besser gefühlt: „Ich habe die Schanze ganz gut im Griff“, so der 24-Jährige. „Wenn alles zusammenpasst und ich ein bisschen Glück habe, dann könnte etwas Gutes rauskommen.“ 

Manuel Fettner wiederum möchte „locker und richtig“ springen, was aber nach eigenen Aussage nicht so leicht ist. Hayböck dagegen ist optimistisch, dass er für Samstag gut in Form ist, wenn „alles passt“. Dass er zuletzt einen Durchgang im Training gewinnen konnte, stimmte ihn positiv.

Stimme:

Cheftrainer Heinz Kuttin nach der Qualifikation

© 2017 Tirol Werbung