Sie befinden sich hier:
Innerhofer’s schneller Lauf

Innerhofer’s schneller Lauf

Auf verkürzter Strecke und dennoch wieder Vierter - Matthias Mayer hat auch im zweiten Training für die Herrenabfahrt am Sonntag seine gute Form bestätigt.

Der Kärntner war am Freitag 0,45 Sekunden langsamer als der Trainingsschnellste Christof Innerhofer aus Italien.  Rang zwei ging wie schon im ersten Training an den Norweger Kjetil Jansrud (+ 0,01), Dritter wurde der Schweizer Beat Feuz (0,44).

Der zweite Zeitlauf auf der Olympiapiste konnte jedoch nicht vom Originalstart absolviert werden. Starke Windböen hatten die Rennleitung veranlasst, den Start nach unten zu verlegen. Das Training fand zudem mit einer halbstündigen Verspätung statt. Ein ähnliches Szenario könnte für das Rennen am Sonntag (3.00 Uhr MEZ) drohen, denn auch für den Renntag ist Wind angesagt.„Ich brauche die Bestätigung im Training, dass ich auch im Rennen schnell sein kann. Ich versuche immer mein Bestes zu geben. Ich habe wirklich einen Superlauf erwischt und hatte ein gutes Gefühl. Das wünscht man sich jeden Tag“, sagte der Trainingsschnellste Innerhofer.

Mayer, 2014 in Sotschi schon Olympiasieger und damit quasi Titelverteidiger, hatte mit seiner Platzierung hingegen keine Freude. „Ich war nicht zufrieden, ich habe oben ein Tor ausgelassen, daher war ich wohl so schnell“, so der Kärntner. Das Training sei nur in Richtung Materialauswahl gut gewesen.

Gasser-Rivalin fällt aus

Großbritanniens Olympiateam muss in Pyeongchang auf Medaillenhoffnung Katie Ormerod verzichten. Die Big-Air- und Slopestyle-Spezialistin zog sich bei einem Trainingssturz am Donnerstag eine Fraktur des Fersenbeins zu, wie das Britische Olympische Komitee bekanntgab. Die 20-Jährige musste sich einer Operation unterziehen. Bereits Mittwoch hatte sie sich bei einem Sturz das Handgelenk gebrochen. Ormerod gewann im Vorjahr erstmals einen Big-Air-Weltcup, 2016/17 beendet sie die Saison in der Big-Air-Gesamtwertung als Zweite hinter Anna Gasser. Die Kärntnerin gilt in dieser Disziplin als eine der größten Hoffnungen Österreichs auf olympisches Edelmetall.

Melanie mit zweiter Chance

Ski-Freestylerin Melanie Meilinger hat Freitagvormittag die Olympischen Winterspiele 2018 in Pyeongchang für Österreich sportlich eröffnet. In der ersten Buckelpisten-Qualifikation belegte die Salzburgerin mit einem Score von 54,95 Punkten Platz 25 unter 30 Starterinnen. Meilinger bekommt am Sonntagabend eine weitere Chance, sich für das 20er-Finale zu qualifizieren.

© 2017 Tirol Werbung