Sie befinden sich hier:
 Wacker’s K. o. in der 92. Minute

Tipico Bundesliga

Wacker’s K. o. in der 92. Minute

Rapid, glücklicher, nicht besser

Tiroler zu wenig effizient

Bild: GEPA

Gleich am ersten Advent-Sonntag gab es eine bittere Bescherung für die Kicker von Wacker Innsbruck und Tirols Fußballfans. Denn Rapid Wien hat wenige Tage nach dem Last-Minute-Sieg in der Europa League bei Spartak Moskau auch in Innsbruck in letzter Sekunde zugeschlagen. Die Hütteldorfer setzten sich in einem von vielen Fehlern geprägten Kampfspiel der 16. Runde bei Wacker Innsbruck dank eines Treffers von Veton Berisha in der Nachspielzeit mit 1:0 (0:0) durch. Womit die Hoffnungen der bei ihren Angriffsbemühungen wenig effizienten Tiroler auf eine Teilnahme an der Meisterrunde der Fußball-Bundesliga wohl auf ein Minimum gesunken sein dürften.

Dabei hatte der Auftritt der Hütteldorfer am Tivoli lange Zeit wenig mit Fußball zu tun; die Wiener präsentierten sich gegen einen tief stehenden Gegner ideenlos, der Europa-League-Sieg bei Spartak Moskau (2:1) schien weniger einen Schub an Selbstvertrauen, sondern eher müde Beine zu bewirken. Je eine Chance für die beiden Tabellen-Nachbarn waren die gesamte Ausbeute, einmal rettete Rapid-Goalie Strebinger bei einem Kopfball von Maak, dann die Latte bei einem Kopfball von Schwab. Erst nach dem Seitenwechsel nahm die Partie an Fahrt auf. Beide Teams schalteten auf Offensive, es entstanden mehr Räume und dadurch auch mehr Torszenen. In der 54. Minute scheiterte Murg nach Vorarbeit von Mert Müldür und Andrei Ivan am Tiroler Schlussmann Christopher Knett, danach folgten einige gefährliche Konter der Gastgeber, wobei den Abschlüssen von Durmus (65.), Bryan Henning (66.) und Albert Vallci (73.) die Präzision fehlte. Und als die rund 8000 Fans bereits mit eine Nullnummer rechneten, schlug der kurz zuvor eingewechselte Berisha zu, traf zum entscheidenden 0:1.

Stimmen zum Spiel:

Dietmar Kühbauer (Trainer Rapid): „Wir nehmen den Sieg gerne mit. Es spricht für die Mannschaft, dass sie nie aufgegeben und noch das Tor gemacht hat. Durch den Sieg bleiben wir drinnen im Konzert. Wir haben nicht schlecht begonnen, aber dann haben wir die Bälle nicht gut in die letzte Zone gebracht. In der zweiten Hälfte war es offen, mit dem besseren Ende für uns. Dieser Sieg gibt uns Berge.“


Aktueller Stand (02.12.2018):

Wacker Innsbruck – Rapid 0:1, Sturm Graz – Wolfsberg 3:0, Red Bull Salzburg – Altach 1:0,  Austria Wien – St. Pölten 2:0, LASK – Hartberg 3:3, Mattersburg – Admira 2:2. 
1. FC RB Salzburg

16 14 2 0 39

:

13 +26 44

2. LASK Linz

16 8 6 2 28

:

16 +12 30

3. SKN St. Pölten

16 7 5 4 20

:

14 +6 26

4. Wolfsberger AC

16 7 4 5 28

:

24 +4 25

5. Austria Wien

16 7 3 6 17

:

17 +0 24


6. Sturm Graz

16 5 7 4 21

:

19 +2 22

7. TSV Hartberg

16 7 1 8 26

:

29 -3 22


8. Rapid Wien

16 5 4 7 16

:

19 -3 19

9. SV Mattersburg

16 4 4 8 20

:

31 -11 16

10. Wacker Innsbruck

16 4 3 9 15

:

24 -9 15

11. SC Rheindorf Altach

16 2 5 9 19

:

25 -6 11

12. FC Admira Wacker Mödling

16 2 4 10 15

:

33 -18 10

© 2017 Tirol Werbung