Sie befinden sich hier:
Vlhova als ,,Königin der Nacht“

Weltcup, Slalom, Flachau

Vlhova als ,,Königin der Nacht“

Erneut Sieg über Shiffrin

Premiere für Liensberger

Bild: Gepa Pictures

Mikaela Shiffrin ist einmal geschlagen. Im Nachtslalom in Flachau hatte die ,,ewige Zweite" Petra Vlhová den Spieß umgedreht und siegte vor der US-Amerikanerin. Dritte wurde die Österreicherin Katharina Liensberger (+1,17), nachdem die Schwedin Anna Swenn Larsson wegen eines Einfädlers nachträglich disqualifiziert wurde. „Ich bin megahappy“, meinte die 21-jährige Vorarlbergerin, die vor dem Rennen mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen gehabt hatte.

Nach fast einem Jahr hat die überragende Skiläuferin dieses Winters wieder einmal einen regulären Weltcup-Slalom verloren. Shiffrin musste sich vor mehr als 13.000 Zuschauern ihrer Dauerkonkurrentin Petra Vlhová aus der Slowakei beugen, die in diesem Winter bisher ein Abonnement auf den zweiten Platz hatte. Im Finaldurchgang fuhr Vlhova, die zu Neujahr schon beim City-Event in Oslo triumphiert hatte, auf dem schon sehr ausgefahrenen Kurs Laufbestzeit und nahm Shiffrin 46 Hundertstelsekunden ab. Das reichte zum Sieg.

,,Das war sehr emotional. Ich habe sie endlich besiegt", sagte Vlhová im ORF-Interview. ,,Ein wahnsinniger Tag, dabei hatte ich im Ziel das Gefühl, dass der Lauf schlecht war." Shiffrin habe in den letzten Wochen noch mehr aus ihr herausgekitzelt. ,,Sie ist in großartiger Form, aber diesmal war ich die schnellste. Das ist ein sehr wichtiger Sieg für mich.

"Zweitbeste Österreicherin wurde Katharina Truppe als Neunte (3,83). Katharina Huber und Stephanie Brunner belegten die Plätze 18 (5,23) bzw. 19 (5,70). Die nach dem zweiten Durchgang auf Rang sieben liegende Bernadette Schild fädelte an der gleichen Stelle wie Swenn Larsson ein und schied damit wie schon beim Heimrennen auf dem Semmering und damit zum dritten Mal in dieser Saison aus.

Mikaela verpasste neuen Rekord

Shiffrin verpasste indes einen Rekord. Bisher konnten nur die Schweizerin Vreni Schneider (Dezember 1988 bis Februar 1989) und die Kroatien Janica Kostelic (November 2000 bis Februar 2001) acht Slaloms in Serie gewinnen. „Seit Saisonbeginn habe ich immer versucht, mich zu pushen und vorne zu bleiben. Nun war es so weit, und es ist vorbei. Aber sie hat den Sieg absolut verdient, sie hat in jedem Rennen alles gegeben und kann speziell in den zweiten Durchgängen immer noch zulegen. Ich darf nicht enttäuscht sein“, sagte Shiffrin.

Weltcup-Ergebnisse, Slalom Damen, Flachau

1Petra Vlhova (SKL)1:52,85
2Mikaela Shiffrin (USA)0,15
3Katharina Liensberger (Ö)1,17
4Wendy Holdener (CH)1.65
5Frida Hansdotter (S) 1.91
6Christina Geiger (D)2.68
7Michelle Gisin (CH)2.77
8Katharina Truppe (Ö)3.83
9Nastasia Noens (F) 3.96
10Aline Danioth (CH)4.17
18Katharina Huber (Ö)5.23
19Stephanie Brunner (Ö)5.70

Weltcup-Gesamtwertung, Damen

1Mikaela Shiffrin (USA)1294
2Petra Vlhová (SKL)848
3Wendy Holdener (CH)564
4Ragnhild Mowinckel (N)418
5Michelle Gisin (CH)388
6Frida Hansdotter (S)381
7Viktoria Rebensburg (D)366
8Katharina Liensberger (Ö)365
9Nicole Schmidhofer (Ö)359
10Frederica Brignone (I)357

© 2017 Tirol Werbung