Sie befinden sich hier:
Vlhova holt historisches Gold

Alpine Ski-WM, Aare

Vlhova holt historisches Gold

Silber an Rebensburg vor Shiffrin

ÖSV-Team deutlich geschlagen

Bild: Gepa Pictures

Nicht Shiffrin, nicht Worley, nein - Petra Vlhova! Die 23-jährige Slowakin gewann bei der WM in Aare den RTL, holte damit die erste Goldmedaille für ihr Land und schrieb wohl ein Stück Skigeschichte.  Auf Rang zwei landete die zur Halbzeit noch führende Deutsche Viktoria Rebensburg (+0,14). Bronze ging an die US-Amerikanerin Mikaela Shiffrin (0,38). Nichts zu bestellen hatten das ÖSV-Quartett.

In Abwesenheit der verletzten Stephanie Brunner und Anna Veith klassierte sich als Beste Katharina Liensberger auf dem zwölften Platz (2,49). „Oben war es okay, dann ist ein Fehler passiert“.Ricarda Haaser wiederum war  im zweiten Durchgang vom zehnten auf den 15. Rang zurückgefallen. „Es ist mir nicht so aufgegangen, wie ich es geplant hatte. Ich wollte attackieren und einen Schritt nach vorne machen, es ist aber genau in die andere Richtung gegangen. Lernen kann man sowieso in jedem Bewerb, dass man besser und schneller Ski fahren muss“, sagte die Tirolerin. Katharina Truppe wurde 24. (3,31). Bernadette Schild war bereits im ersten Durchgang ausgeschieden.

Auf verkürzter Strecke und bei windigen Verhältnissen hatten sich im ersten Lauf sieben Läuferinnen vom Rest des Feldes abgesetzt. Während Titelverteidigerin Tessa Worley vergeblich gegen den Wind kämpfte, übernahm Shiffrin im zweiten Lauf die Zwischenführung. Die Norwegerin Ragnhild Mowinckel fiel hinter die US-Amerikanerin zurück, womit nach Super-G-Gold die zweite Medaille für Shiffrin feststand.

Der Kampf um den Sieg wurde dann zum Duell zwischen Vlhova und Rebensburg. Die Slowakin brachte zwar wie schon im ersten Durchgang keinen fehlerfreien Lauf ins Ziel, klassierte sich aber trotzdem 0,38 Sekunden vor Shiffrin. Rebensburg ging mit einem Vorsprung von 0,19 Sekunden auf die Slowakin ins Rennen. Die 29-Jährige baute ihren Vorsprung bis zur letzten Zwischenzeit auf 0,40 Sekunden aus und sah wie die sichere Weltmeisterin aus. Auf den letzten Metern verlor die Deutsche aber über eine halbe Sekunde.

Für Vlhova, die in der Kombination die Goldmedaille um 0,03 Sekunden verpasste hatte, ging damit ein Traum in Erfüllung. „Es ist unglaublich, ich weiß gar nicht, was ich sagen soll. Das habe ich nicht erwartet. Ich will dieses Gefühl jetzt einmal mit meinem Team und meinen Eltern genießen. Wir sind ein kleines Team aus einem kleinen Land, ich bin sehr stolz“, sagte die 23-Jährige, die in dieser Saison bereits vier Weltcup-Sieg feiern konnte.

Ergebnisse, RTL, Damen

1Petra Vlhová (SKL)2:01,97 
2Viktoria Rebensburg (D)+ 0,14
3Mikaela Shiffrin (USA)+ 0,38 
4Ragnhild Mowinckel (N)+ 0,50
5Federica Brignone (I)+ 0,87
6Tessa Worley (F)+ 1,09
12Katharina Liensberger (Ö)+ 2,49
15Ricarda Haaser (Ö)+ 2,70
24Katharina Truppe (Ö)+ 3,39

Medaillenspiegel

1Schweiz
2Italien111
2Norwegen11
4Frankreich11
4Slowakei10
4Slowenien1
7USA102
8Österreich022
9Deutschland010

© 2017 Tirol Werbung