Sie befinden sich hier:
  Viktor an Stigger und Schubert

Tiroler Sportlergala, Innsbruck

Viktor an Stigger und Schubert

Special Award für Toni Innauer

Gritsch Aufsteigerin des Jahres

Bild: gepa

Feierstimmung in der voll besetzten Dogana – dort wurden  im Rahmen der Tiroler Sportlergala Laura Stigger und Jakob Schubert als  Tirols Sportler des Jahres 2018 ausgezeichnet. Mannschaft des Jahres wurde das ÖSV Alpin Team mit drei Tiroler AthletInnen, Simon Wallner gewann in der Kategorie Behindertensport. Gewählt hatten die Leser der Tiroler Tageszeitung sowie Seher und  Hörer des ORF Tirol.  

Letztes Jahr war Laura Stigger noch zur Aufsteigerin des Jahres gewählt worden, doch  2018 hatte  sie wie kaum eine andere Sportlerin zuvor die Radsportszene geprägt. Zuerst holte sie sich auf dem Mountainbike, ihrer Spezialdisziplin, den Junioren-Weltmeistertitel. Wenig später holte sie sich den von niemandem erwarteten WM-Titel im Straßenradsport. Lediglich neun Tage Vorbereitung und ein einziges Testrennen genügten, um die Konkurrenz in einem packenden Zielsprint hinter sich zu lassen.

Bei den Herren hatte sich Tirols Sportkletter-Aushängeschild  Jakob Schubert gegen starke Konkurrenz aus dem Wintersport, u. a. gegen Olympiasieger David Gleirscher oder die Slalomstars Feller und  Matt durchgesetzt. Bei den Kletter-Weltmeisterschaften in Innsbruck war der 28-jährige mit zwei Goldmedaillen alles überragender Teilnehmer. Der Innsbrucker hatte im Vorstieg und Kombination den Titel geholt.

Der Viktor für das Team des Jahres ging an das ÖSV- Alpin-Team mit den drei Tirolern Steffi Brunner, Manuel Feller und Michael Matt. Gemeinsam mit Katharina Liensberger, Katharina Gallhuber und Marco Schwarz hatten die drei für Österreich Olympiasilber in Peyongchang geholt.

Der 31-jährige Simon Wallner aus Volders wurde zum zweiten Mal in Folge zum beliebteste Behindertensportler des Jahres gekürt. Als Monoskifahrer hatte er in den letzten Jahren einige Erfolge gefeiert. 2018 startete er bei den Paralympics.

Den Viktor als Aufsteigerin des Jahres ging ins Ötztal. Die 22-jährige Franziska Gritsch aus Sölden war vierfache Medaillengewinnerin bei den Junioren –Ski-Weltmeisterschaften. Darüber hinaus holte Gritsch auch im Weltcup ihre ersten Punkte, zuletzt war sie bei der WM in Aare dabei.

Den Special-Award  ging an einen Wahltiroler – an Springer-Legende Toni Innauer. Genau genommen ist  Innauer natürlich Vorarlberger. Allerdings lebt der Jubilar seit seiner Jugendzeit in Tirol, ist also mittlerweile ein „waschechter Tiroler“. Unvergessen seine Leistungen als Springer, doch auch nach seiner aktiven Zeit prägte er als Trainer, Funktionär und Vordenker den Sprunglauf wesentlich. Innauer ist – so steht es auf seiner Webseite – „Olympiasieger, Erfolgstrainer, Sportmanager und Philosoph“.

Ergebnisse Tiroler Sportlerwahl 2018

Damen
1Laura Stigger (Radsport)33,46% 
2Vanessa Herzog (Eisschnellauf)13,89% 
3Stephanie Brunner (Ski Alpin)11,99% 
4Stephanie Venir (Ski Alpin)11,57% 
5Janine Flock (Skeleton)8,04% 
Herren
1Jakob Schubert (Sportklettern)20,85% 
2Manuel Feller (Ski Alpin)17,86% 
3David Gleirscher (Kunstbahnrodeln)13,43% 
4Michael Matt (Ski Alpin)12,76% 
5Dominik Landertinger (Biathlon)6,00% 
Mannschaft
1Brunner/Feller/Matt (Ski Alpin)26,78% 
2Penz/Fischler (Kunstbahnrodeln)13,89% 
3Rodelteam (Kunstbahnrodeln)8,08% 
4Hypo Tirol Alpenvolley (Volleyball)8,04% 
5Lindner/Wacha (Voltigieren) 7,53% 
Behindertensport
1Simon Wallner (Ski Alpin)21,42% 
2Martin Falch (Triathlon)18,58% 
3Roman Rabl (Ski Alpin)11,98% 
4Jasmin Plank (Paraclimbing)10,67% 
5Andreas Kapfinger (Parabob)9,63% 

© 2017 Tirol Werbung