Sie befinden sich hier:
  Teresa Stadlober steigt aus

Nordisch, Tour de Ski, Val de Fiemme

Teresa Stadlober steigt aus

Tour-Finale ohne ÖSV-Hoffnung

Fokus gilt der WM in Seefeld

Bild: gepa

Das ist bitter - nachdem schon Max Hauke und Luis Stadlober die Tour de Ski der Langläufer wegen Halsschmerzen vorzeitig verlassen mussten, trifft es nun auch Teresa Stadlober. Konnte sie die Tour bisher schon fünfmal erfolgreich abschließen, ist ihr das heuer erstmals nicht gegönnt. Die 25-Jährige muss vor den letzten zwei Etappen aussteigen.

„Der Körper nimmt sich die Pause, wann er sie braucht. Es ist sehr schade, dass es jetzt genau bei der Tour passiert. Vor allem in Val di Fiemme auf meiner Lieblingsstrecke, da bin ich ja immer gut gelaufen. Ich möchte mich bei unserem Team bedanken, das in den letzten Tagen wieder so gute Arbeit geleistet hat. Jetzt heißt es gut erholen und fit werden. Der Fokus ist ab sofort auf die Heim-WM in Seefeld gerichtet.“

„Nach Oberstdorf hat es mit Halsschmerzen angefangen. Am Ruhetag habe ich zwar alles probiert mit Hausmittelchen, aber nun ist noch ein Schnupfen dazugekommen. Es hat leider keinen Sinn, unter diesen Umständen ein Rennen zu laufen“, sagte die Salzburgerin.

Stadlober lässt die nächsten Weltcup-Stationen in Dresden (GER) und Otepää (EST) aus und ist voraussichtlich erst in Ulricehamn (SWE) wieder am Start.

Auch andere Nationen hat es während der Tour erwischt. So mussten beispielsweise auch die Norwegerin Astrid Jacobsen und die Deutsche Katharina Hennig wegen einer Verkühlung vorzeitig aufgeben. Die starke Belastung von den vielen Wettkämpfen in kürzester Zeit schwächt das Immunsystem und macht Sportlerinnen und Sportler anfällig.  

© 2017 Tirol Werbung