Sie befinden sich hier:
Erstmals nach fünf Runden

Tipico-Bundesliga

Erstmals nach fünf Runden

Wacker verlor im Finish

Späte Tore bei 2:0-Pleite

Bild: GEPA

Fünf Runden lang war der FC Wacker Innsbruck unbesiegt geblieben, hatte sich mit guten Ergebnissen eine gute Möglichkeit erarbeitet, um mit der Meisterrunde der besten sechs Mannschaften  spekulieren zu dürfen. Doch ausgerechnet bei dem zuletzt etwas ,,schwächelnden“ SKN St. Pölten setzte es eine 2:0 (0:0)-Niederlage. Es war im fünften Versuch der Niederösterreicher unter Neo-Trainer Ranko Popovic der erste Sieg in der tipico-Bundesliga. Dank der späten Tore von Taxiarchis Fountas (82.) und Robert Ljubicic (90.) sprang St. Pölten in der Tabelle wieder auf Rang drei.

In der ersten Spielhälfte hatten die lediglich 1.500 Zuschauer in der NV Arena ein von Kampf und Krampf geprägtes Spiel erlebt,  in dem es nur eine nennenswerte Torszene gab. In der 25. Minute war St. Pöltens Robert Ljubicic nach Flanke von Manuel Haas am Fünfmeterraum völlig frei zum Kopfball, bugsierte den Ball jedoch deutlich neben das Tor. Nach der Pause erhöhten die Gastgeber den Druck und erarbeiteten sich auch Topchancen. So brachte Pak Kwang Ryong in der 64. Minute das Kunststück zustande, nach Vorarbeit von Rene Gartler nicht einmal einen Meter vor dem leeren Tor drüber zu schießen.

Schließlich brach Fountas (siehe Bild)  in der 82. Minute den Bann. Wacker-Goalie Christopher Knett wehrte den Ball auf den Körper des Griechen ab, der danach aus spitzem Winkel ins Tor traf – 65 Sekunden nachdem er für Haas eingewechselt wurde. Stefan Meusburger hatte das kurze Eck nicht abgedeckt. Dem Tor war aber möglicherweise ein Foulspiel von Pak vorausgegangen. Im Finish warfen die ohne ihren verletzten Goalgetter Zlatko Dedic angetretenen Innsbrucker alles nach vorne, St. Pölten nützte die dadurch entstehenden Räume. Der eingewechselte Husein Balic lief der Gästeabwehr davon und legte für Ljubicic auf, der nur noch vollenden musste (90.).

Stimmen zum Spiel:

Ranko Popovic (St.-Pölten-Trainer): „In der ersten Hälfte waren wir zu hektisch. Im Laufe der Partie haben wir dann besser und mit Freude gespielt. Es ist immer schön, wenn man gewinnt, aber den Druck, gewinnen zu müssen, habe ich nie gespürt. Wichtig für mich ist, dass sich die Mannschaft entwickelt. Die meisten anderen Teams arbeiten jetzt schon seit sechs Monaten zusammen, bei uns sind es sechs Wochen.“

Karl Daxbacher (Innsbruck-Trainer): „Aufgrund der zweiten Hälfte war der Sieg von St. Pölten verdient. In der ersten Hälfte waren wir die bessere Mannschaft, aber der SKN war nach dem Seitenwechsel viel aktiver. Durch die letzten guten Ergebnisse sind wir in die Position gekommen, aufs obere Play-off zu schauen, aber das wird jetzt natürlich ganz schwer.“

Ergebnisse der 15. Runde: St. Pölten – Wacker Innsbruck 2:0 (0:0);  Rapid – LASK 0:1 (0:0), Altach – Sturm Graz 0:2 (0:1); Admira – Austria Wien 1:2 (0:1); Hartberg – Salzburg 0:4 (0:0); Wolfsberg – Mattersburg 2:2 (1:0).

Tabelle
PlatzVereinSpieleSUT:GTDiffPkt
1FC RB Salzburg1513238:13+2541
2LASK Linz15825:13+12 29 
3SKN St. Pölten
157520:12 

+8 

26 
4Wolfsburger AC
15728:21+725 
5Austria Wien156

6

15:17-2 21
6TSV Hartberg
157

23:26 

-815 
7Sturm Graz154718:19 -1 19 
8Rapid Wien15415:19 -4 16 
9Wacker Innsbruck15415:23 -815 
10SV Mattersberg
154318:29-11 15 
11SC Rheindorf Altach15219:24-5 11
12FC Admira Wacker Mödling15210 13:31 -18 

© 2017 Tirol Werbung