Sie befinden sich hier:
  Thiem-Sieg vor toller Kulisse

Tennis, Generali Open, Kitzbühel

Thiem-Sieg vor toller Kulisse

Spektakel in der Night-Session

Novak verlor gegen Cuevas

Bild: gepa

Es war ein hartes Stück Arbeit, dass Dominic Thiem in der ersten Kitzbüheler Night-Session zu liefern hatte, ehe er sein Erstrundenspiel bei den Generali Open in Kitzbühel 2019 für sich entscheiden konnte. Doch letztlich wurde der 25-Jährige im Achtelfinale seiner Favoritenrolle gerecht und bezwang im dritten Österreicher-Duell den Steirer Sebastian Ofner nach hartem Kampf letztlich klar mit 6:3 6:2. Davor hatte Dennis Novak gegen Pablo Cuevas (URU/4) mit 7:6 (7/1) 0:6 2:6 den Kürzeren gezogen. Im Viertelfinale bekommt es Thiem, der auf seinen ersten Turniersieg in Kitzbühel losgeht, am Donnerstag mit dem Spanier Pablo Andujar zu tun, der den deutschen Routinier und zweifachen Kitzbühel-Gewinner Philipp Kohlschreiber im Parallelspiel locker mit 6:4 6:4 bezwungen hatte.

Im Duell zwischen Thiem und Ofner war vor ausverkauftem Haus und guten Bedingungen zunächst kein allzu großer Klassenunterschied zu erkennen. Ofner, in der Weltrangliste 163 Plätze hinter der Nummer vier aus Niederösterreich, ging konzentriert und motiviert ans Werk. Sehenswerte, phasenweise spektakuläre  Ballwechsel auf ansprechendem Niveau waren die Folge. Doch Thiem behielt den Überblick und zog mit der zweiten Breakchance nach einem starken Return auf 2:1 davon, nachdem Ofners Ball im Netz gelandet war.

Die Führung machte es für Thiem nicht leichter. Ofner überrsachte weiterhin und drängte seinen Trainingspartner mit präzisen und langen Schlägen von der Grundlinie immer wieder in die Defensive. Ein verpatzter Volley von Thiem eröffnete dem Steirer sogar postwendend die Chance aufs Rebreak, die er prompt nützte. Beide lieferten einander zu diesem Zeitpunkt einen furiosen Schlagabtausch, in dem Thiem nach einem weiteren Break – dem dritten in Serie – zum 3:2 wieder im Vorteil war. Thiem blieb nun aktiver, vor allem bei eigenem Aufschlag souverän. Vor allem mit der Vorhand punktete er sehenswert und brachte Ofner bei dessen Servicegames in Bedrängnis. Nach einem weiteren Break entschied Thiem den ersten Durchgang mit dem ersten Satzball nach 39 Minuten für sich. Das Ergebnis von 6:3 wirkte allerdings deutlicher, als der Satz verlaufen war.

Den Schwung nahm Thiem mit. Ofner dagegen hatte auch im zweiten Satz bei eigenem Aufschlag hart zu kämpfen, mit unerzwungenen Fehlern machte er sich das Spiel unnötig schwer. Beim Stand von 2:1 aus seiner Sicht nützte Thiem die erste Breakchance und sorgte damit für eine Vorentscheidung in diesem Satz und im Spiel, in dem er sich endgültig auf der Siegerstraße befand.

Einmal im Rückstand hatte Ofner seinem Landsmann nicht mehr viel entgegenzusetzen. Thiem wirkte bei seinen Aufschlagspielen sicher und unantastbar. Mehr als Achtungserfolge und der eine oder andere Szenenapplaus von den Rängen des ausverkauften Centre-Courts war Ofner deshalb nicht mehr gegönnt. Erneut mit einem Break beendete Thiem den Satz und zugleich die Partie, die nach 77 Minuten und einer Schiedsrichterentscheidung mit dem zweiten Matchball vorbei war.

ATP-250-Turnier in Kitzbühel
(586.140 Euro, Sand)

Die
Ergebnisse, Einzel, Achtelfinale: Chardy (F) – Lajovic (Srb) 3:6, 6:4, 6:3, Ruud (N) – Bachinger (D)  6:4, 7:6, Ramos-Vinolas (Esp) – Munar (Esp) 6:2, 6:3, Novak (Ö) – Cuevas (Uru) 7:6, 0:6, 2:6, Caballes-Baena (Esp) – Sonego (I) 6:2, 6:7, 6:7, Verdasco –(Esp) – Kovalik (Svk) 6:4, 7:6, Kohlschreiber (D) – Andujar-Alba (Esp) 4:6, 4:6, Thiem – Ofner (beide Ö) 6:3, 6:2.

© 2017 Tirol Werbung