Sie befinden sich hier:
  Nach großem Kampf im Finale

Tennis, Generali Open, Kitzbühel

Nach großem Kampf im Finale

Thiem kämpft um Kitz-Triumph

Spanier wartet im Endspiel

Bild: gepa

Fünf Jahre nachdem er in Kitzbühel in das erste ATP-Finale seiner Karriere eingezogen war, steht Dominic Thiem als Nummer vier der Welt wieder in einem Endspiel des Generali Open. ,,Kitzbühel zu gewinnen, ist seit Kindheitstagen ein großer Traum von mir und ich werde alles dafür geben", so Thiem. Tennis-Österreich hofft nun am heutigen Samstag  (Einzelfinale nicht vor 15 Uhr) auf den ersten Einzel-Titel eines Österreichers seit 26 Jahren! Im Finale am Samstag trifft Thiem auf den Spanier Albert Ramos-Vinolas (ATP-69.). Und noch ein Österreicher schlägt um den Kitzbühel-Sieg auf: Philipp Oswald hält die rot-weiß-roten Hoffnungen im Doppel-Bewerb (ab 12.30 Uhr) hoch.

Was war das für eine fesselnde Partie und ganz großes Kino der österreichischen Tennis Nummer eins: Dominic Thiem spielte sich und die Fans am Kitzbüheler Center Court in der Semifinal-Partie des Generali Open Kitzbühel in Extase: Spätestens  nach der kurzen Regenpause hielt die Fans im Tie Break des zweiten Satzes nichts mehr auf den - zum dritten Mal in Folge - restlos ausverkauften Sitzen. Gegen den Italiener Lorenzo Sonego präsentierte sich Thiem wesentlich aggressiver und angriffiger als noch im Viertelfinale: „Es war ein sehr gutes Match. Sonego hat  sehr gut gespielt, vor allem auch im Tie Break, da hatte ich sicher auch Glück. Es wäre nicht gut gewesen, wenn die Partie da nach der Regenpause mit einem dritten Satz nochmals neu begonnen hätte“, so Thiem.  Erstmals nach 26 Jahren könnte es also morgen mit dem ersten Kitzbühel-Titel eines Österreichers seit Thomas Muster klappen, für den 13-fachen Turniersieger wäre es der erste Titel auf heimischem Boden und das in Kitzbühel, wo Thiem schon so viele Premieren feierte: „Ich habe alles gegeben, um im Finale zu stehen. Kitzbühel zu gewinnen, ist seit Kindheitstagen ein großer Traum von mir und ich werde alles dafür geben.“  

Der erste Finalist im Einzel-Bewerb in Kitzbühel war Albert Ramos-Vinolas. Der ungesetzte 31-jährige Spanier, der vergangenen Sonntag bereits in Gstaad triumphiert hat, besiegte den aufstrebenden Norweger Casper Ruud nach 1:43 Stunden mit 7:5 6:4. „Ich habe ein gutes Match gespielt“, so Ramos-Vinolas. 

Albert Ramos-Vinolas steht im Finale von Kitzbühel             Copyright: gepa

© 2017 Tirol Werbung