Sie befinden sich hier:
Speed-Spektakel an Favoriten

Speed-Spektakel an Favoriten

Damen-Gold an Polin

Iraner holte Herren-Titel

In zwei unglaublich spannenden Entscheidungen bei den Kletter-Weltmeisterschaften in Innsbruck setzten sich in den Speed-Konkurrenzen Aleksandra Rudzinska aus Polen und Reza Alipour aus dem Iran durch. Anna Brozek (Polen) und Mariia Krasavina (Russland) komplettierten das Podium der Damen. Bei den Herren gingen Silber und Bronze an Bassa Mawem aus Frankreich und Stanislav Kokorin aus Russland. Mehr als 3500 Zuschauer erlebten in der Olympiaworld bei diesem Shodown um Gold ein wahres ,,Sprint-Spektakel, in dem die jeweils 16 schnellsten Athleten und Athletinnen der Qualifikation in vier KO-Runden um den begehrten Weltmeistertitel kämpften.  Die Österreicher waren allesamt schon in der Qualifikation gescheitert.

Und es nichts für schwache Nerven – weder bei den Damen noch bei den Herren. Titelverteidiger Marcin Dzienski aus Polen war im Achtelfinale ausgeschieden, dafür war Vizeweltmeister und Weltrekordhalter Reza Alipour, der bis zur WM nicht seine beste Saison hatte, pünktlich zum Saisonhighlight in Topform. Wie auch der fünffache Weltmeister QuXin Zhong aus China und der Franzose Bassa Mawem, die im Viertelfinale mit Zeiten unter 5.70 Sekunden vermittelten, dass sie im Kampf um die Medaillen ein Wörtchen mitreden möchten. Im Halbfinale setzten sich Alipour und Mawem durch. Damit war klar, dass es einen neuen Weltmeister geben würde. Alipour, der heuer nur einen Weltcup gewonnen hatte, sicherte sich in einem extrem engen Duell Gold.  Mawem hatte bis zum Schluss einen hauchdünnen Vorsprung. Er rutschte am letzten Tritt ab und verpasste das Schluss-Pad. Im kleinen Finale holte Stanislav Kokorin Bronze. ,,Ich habe mich vor ein paar Wochen verletzt, weshalb ich nicht meine besten Läufe zeigen konnte. Umso schöner, dass es mit dem Titel trotzdem geklappt hat. Die Stimmung und der Bewerb waren einfach perfekt", so der Iraner im Anschluss.

Bei den Damen scheiterten die Favoritinnen gleich reihenweise – erst erwischte es die Weltrekordhalterinnen Anouck Jaubert und Iuliia Kaplina im Achtelfinale. Im Viertelfinale war mit Anna Tsyganova die nächste Favoritin aufgrund eines Fehlstarts ausgeschieden, damit blieben für das Halbfinale Aleksandra Rudzinska, Aleksandra Kalucka und Anna Brozek drei Polinnen sowie die Russin Maria Krasavina. Der erst 17-jährigen Kalucka unterlief im Halbfinale ein Fehler und sie musste Rudzinska den Vortritt lassen. Krasavina wiederum verzeichnete einen Fehlstart, dem rein polnischen Finale stand nichts mehr im Weg. Und in diesem hatte Rudzinska mit einer Zeit von 7:56 die Nase vorn. ,,Die Organisation hier ist großartig. Ich bin sehr glücklich über den Titel, auch weil ich die erste polnische Weltmeisterin im Speed bin!", freute sich Rudzinska.

SPEED - Herren Finale 
RangNameNationalität 
1.Reza Alipourshena.IRI
2.Bassa MawemFRA
3.Aleksandr ShikovRUS
4.Vladislav DeulinRUS
5.Stanislav KokorinRUS
6.QiXin ZhongCHN
7.Ludovico FossaliITA
8.Kostiantyn PavlenkoUKR
9.Leonardo GonteroITA
10.Jan KrizCZE
Platzierungen der Österreicher
RangName
23.Lukas Knapp
27.Tobias Plangger                          
79.Georg Parma
110.Jakob Schubert 
110.Matthias Erber
SPEED - Damen Finale
RangNameNationalität 
1.Aleksandra RudzinskaPOL
2.Anna ProzekPOL
3.Maria KrasaviaRUS
Platzierungen der Österreicher:  
RangName
19.Laura Lammer
22.Alexandra Elmer                                    
26.Laura Stöckel
29.Nina Lach
56.Jessica Pilz
66.Sandra Lettner

Wettkampfprogramm Freitag:

13:00 Uhr

Boulder Damen - Semi Final 
Olympiaworld Innsbruck 

13:00 Uhr

Paraclimbing - Final
Olympiaworld Innsbruck


19:00 Uhr 

Boulder Women - Final 
Olympiaworld Innsbruck

Rahmenprogramm Freitag:

16:00 Uhr

Kids Climbing und Workshops
Marktplatz Innsbruck

20:00 Uhr

Heischneida
Marktplatz Innsbruck

20:30 Uhr

Award Ceremony - Paraclimbing 
Marktplatz Innsbruck

21:45 Uhr 

Award Ceremony - Boulder Women & Paraclimbing 
Marktplatz Innsbruck 

© 2017 Tirol Werbung