Sie befinden sich hier:
  Spektakel über 6.000 Höhenmeter

Trailrunning, Stubai, Ultratrail

Spektakel über 6.000 Höhenmeter

Schwedin und Spanier triumphierten

Mitternachts-Start in Innsbruck  

Bild: Stephan W

Berglund verteidigt Der STUBAI ULTRATRAIL entwickelt sich mehr und mehr zur ultimativen Herausforderung im Trailrunning. Denn spektakulärer, härter und schöner als die dritte Auflage geht's kaum noch. 65,6 Kilometer lang, 6.027 Höhenmeter im Anstieg, das Ziel auf einer Höhe von 3.150 m auf dem von Schnee und Eis bedeckten Stubaier Gletscher, der Start um Mitternacht in der Olympiastadt Innsbruck. Von diesen extremen Herausforderungen und der großen Hitze ließ sich der Spanier Cristofer Clemente (Team Salomon) nicht aufhalten und feierte wie im Vorjahr einen eindrucksvollen Triumph nach starker Solo-Leistung in 9:01:08 Stunden. Bei traumhaften Bedingungen und hochsommerlichen Temperaturen erkämpften sich der Salzburger David Wallmann (9:20:12 Stunden, Salomon Running Team) und Lokalmatador Christian Stern (9:38:00 Stunden) wie 2018 die Plätze zwei und drei. Bei den Frauen dominierte zum zweiten Mal die Schwedin Kristin Berglund (Salomon Running Team Austria) in 10:48:08 Stunden vor der Schweizerin Denise Zimmermann (12:12:30 Stunden) und Sophia Schnabel (Österreich, 13:13:49 Stunden). Insgesamt starteten in diesem Jahr knapp 700 Athleten und Athletinnen Richtung Stubaier Gletscher. Und das erfreuliche Fazit nach der 3. Auflage des STUBAI ULTRATRAIL: Besonders durch den neuen Streckenabschnitt mit der Verpflegungsstation an der Neuen Regensburger Hütte wurde das Trailrun-Event nochmals aufgewertet.

Tatsächlich war vieles war neu an diesem 3.  ULTRATRAIL, der gegenüber dem Vorjahr noch etwas länger, noch etwas härter und noch schöner wurde. Und genau diese Mischung aus extremer sportlicher Herausforderung und dem intensiven Lauferlebnis mit dem Start um Mitternacht spiegelte die Atmosphäre am Start vor dem Landestheater in der Olympiastadt Innsbruck wider. Die Anspannung war förmlich zu spüren, als TVB Obmann Sepp Rettenbacher die 255 Ultra-Athleten*innen pünktlich um 0.00 Uhr in die Nacht hinaus schickte. Zuschauer und Fans hatten die ersten Meter stimmungsvoll mit Fackeln ausgeleuchtet. „Wann läuft man schon mal die ersten Kilometer quasi unter Polizeischutz durch das nächtlich Innsbruck“, scherzte der Salzburger David Wallmann.

Der Termin für 2020 steht bereits: Vom 3. – 4. Juli 2020 heißt es zum vierten Mal „ urban 2 glacier“ im Stubaital.

© 2017 Tirol Werbung