Sie befinden sich hier:
  Wintersport in Kürze

Wintersport in Kürze

Bild: gepa

Ski-Crosser verpassten Medaille

Das war kein Tag für die Österreicher – die ÖSV-Skicrosser blieben bei der WM in Solitude jedenfalls ohne Medaille. Johannes Aujesky (Bild, mitte) hatte es als einziger Athlet ins Halbfinale geschafft, danach im kleinen Finale Platz zwei und damit den sechsten Gesamtrang  erobert.  Der 25-jährige Niederösterreicher, der im Gesamtweltcup Elfter ist, schnitt wie in der Qualifikation ab, wo er ebenfalls Rang sechs belegt hatte. „Ich habe den Halbfinal-Lauf ein bisschen ververpatzt, das kleine Finale bin ich dann aber wieder gut gefahren, ich bin stolz auf mich“, resümierte der ÖSV-Fahrer.

Bei den Damen kam die Qualifikationsdritte Andrea Limbacher im Viertelfinale nach einem Sprung gleich nach dem Start zu Sturz, blieb aber unverletzt. Ihre von einer Verletzungspause zurückgekehrte Landsfrau Katrin Ofner schied in der selben Bewerbsphase als Vierte ihres Laufes aus.

Wolf 10. im WM-Big Air

Auch im Big Air der Freestyler blieb Österreich ohne Medaillen. So wie im Skicross gingen die Entscheidungen ohne rot-weiß-rote Beteiligung über die Bühne. Bei den Damen belegte die 18-jährige Lara Wolf in der Qualifikation Rang zehn (72,00) und verpasste damit den Sprung unter die Top Acht. Der Sieg im Finale ging an die Französin Tess Ledeux, vor der US-Amerikanerin Julia Krass und Isabel Atkin aus Großbritannien.

Viel schlechter erging es den Herren. Sam Baumgartner konnte seine Sprünge nicht sauber landen und verließ enttäuscht den Zielraum. Lukas Müllauer ging im zweiten Sprung auf vollen Angriff, zeigte einen sehr schwierigen und sauber ausgeführten Trick, wurde jedoch von den Judges deutlich unterbewerten. Fabian Bösch (SUI) siegte vor Henrik Harlaut (SWE) und Alex Beaulieu-Marchand (CAN).  

Wetterchaos im Rodel-Weltcup

Beim Rodelweltcup in Altenberg gab es für die Damen nur einen Durchgang. Aufgrund großer Neuschneemengen war die Damen-Konkurrenz trotz irregulärer Bedingungen nach einem Durchgang gewertet werden. Es gewann Außenseiterin Sandra Robatscher aus Südtirol vor der Deutschen Natalie Geisenberger und der Russin Viktoria Demtschenko. Beste Österreicherin war Birgit Platzer als Elfte. Die Team-Staffel wurde wegen der widrigen Wetterbedingungen überhaupt abgesagt.

Die nächste Absage in Garmisch

Mit diesem Ersatzprogramm dürften die Einwohner von Garmisch-Partenkirchen wenig Freude gehabt haben. Denn am Wochenende hieß es im Werdenfelser Land Schnee schaufeln, statt Weltcup schauen. Einen Tag nach der Abfahrt hatte auch der Riesentorlauf auf der Kandahar-Strecke  abgesagt werden. Heftige Schneefälle machten ein Rennen und damit die WM-Generalprobe unmöglich. Organisatoren und der Internationale Skiverband (FIS) entschieden sich aus Fairness- und Sicherheitsgründen zur Absage.

© 2017 Tirol Werbung