Sie befinden sich hier:
Snowboard-Doppelsieg in La Molina

Snowboard-Weltcup

Snowboard-Doppelsieg in La Molina

Podestplätze für Ulbing, Ofner

Bei Olympia hat es ja nicht ganz nach Wunsch geklappt – doch eine Woche nach den Spielen zeigten sich Österreichs Snowboarder und auch Skicrosser wieder von ihrer besten Seite.

Alessandro Hämmerle und Hanno Douschan sorgten beim Weltcup-Rennen in La Molina für einen österreichischen Doppelsieg gesorgt. Der Vorarlberger Hämmerle gewann das Snpowboard-Cross-Finale vor seinem Teamkollegen und sicherte sich damit seinen ersten Saisonsieg. Mit dem zweiten Platz schaffte Douschan erstmals den Sprung auf ein Weltcup-Podest.

Mit seinem insgesamt fünften Erfolg verbesserte sich Hämmerle im Gesamtweltcup auf Rang zwei. Der 24-Jährige blieb jedoch weiterhin klar hinter dem Franzosen Pierre Vaultier. Der Doppelolympiasieger, der das Rennen als Sechster beendete, hat 1.690 Punkte Vorsprung auf Hämmerle und wird bei zwei ausstehenden Rennen nur noch schwer einzuholen sein.„Die vielen Wellenpassagen auf diesem Kurs haben mir sicher in die Karten gespielt, da habe ich richtig gut Speed aufbauen können. Nach der Enttäuschung bei Olympia mit meinem siebenten Platz und der schweren Verletzung von Markus (Markus Schairer, Halswirbelbruch) tut der Doppelsieg unserem gesamten Team sehr gut“, sagte Hämmerle.Daniela Ulbing wiederum fuhr im Parallel-Riesentorlauf der Snowboarder in Kayseri (Russland) auf Rang drei. Für die 20-Jährige war es der erste Podestplatz in der laufenden Saison. Die tschechische Doppelolympiasiegerin Ester Ledecka verpasste überraschend den Sieg und wurde hinter der Russin Milena Bykowa Zweite.

„Ich habe sehr lange auf meinen ersten Podestplatz im Riesentorlauf und mein erstes Podium in dieser Saison warten müssen. Daher ist die Freude über diesen dritten Rang sehr groß“, sagte Ulbing. Bei den Herren gewann der Deutsche Stefan Baumeister das Finale gegen den Italiener Edwin Coratti. Platz drei ging an Tim Mastnak aus Slowenien. Bester Österreicher wurde Sebastian Kislinger als Fünfter. Im ersten Weltcup-Bewerb der Ski-Crosserinnen nach den Olympischen Spielen erreichte Katrin Ofner Rang drei. Die Steirerin hatte  sich im russischen Miass im Vierer-Finale nur den Olympiamedaillengewinnerinnen Fanny Smith (SUI) und Brittany Phelan (CAN) beugen. Ex-Weltmeisterin Andrea Limbacher hatte die Qualifikation für die K.-o.-Läufe der besten 16 verpasst. Ofner sorgte damit zwei Tage vor ihrem 28. Geburtstag für den ersten Podestplatz der rot-weiß-roten Skicrosserinnen.

Bei den Herren schieden Adam Kappacher (9.), Thomas Zangerl (12.) und Johannes Aujesky (13.) jeweils im Viertelfinale aus. Christoph Wahrstötter und Robert Winkler fehlen in Russland wegen ihrer Sturzverletzungen von den Winterspielen. Im ersten Bewerb siegte der Schweizer Jonas Lenherr.

© 2017 Tirol Werbung