Sie befinden sich hier:
  Sky-Team als ,,Überflieger"

Radsport, TotA, Schenna

Sky-Team als ,,Überflieger"

Diesmal siegt Pawel Siwakow

Sensation durch Pernsteiner

Bild: Pentaphoto

Das war eine kräftige Ansage von Hermann Pernsteiner. Der Oberösterreicher kam auf der Königsetappe der Tour of the Alps von Reith/Alpbachtal nach Schenna eine halbe Minute hinter Tagessieger Pawel Siwakow, aber unmittelbar vor seinem Bahrain-Kapitän Vincenzo Nibali als Fünfter ins Ziel. Der 21-jährige Russe hatte sich im Schlussanstieg nach Schenna vier Sekunden vor seinem Fluchtgefährten Jan Hirt (Astana) abgesetzt und führt nun von seinem am Vortag in Kufstein siegreichen britischen Sky-Teamkollegen Tao Geoghegan Hart. Pernsteiner, der auch Gesamtklassement auf Rang fünf liegt und seinem sechstplatzierten Nibali, fehlen vor der dritten Etappe von Salurn nach Beselga di Pine jeweils 39 Sekunden auf Siwakow. Sky-Star Christopher Froome landete dagegen nicht im Spitzenfeld.

Es war nicht einfach für die Teilnehmer dieser Rundfahrt. Nach dem Kaiserwetter vom Ostermontag diesmal bedeckter Himmel jenseits des Brenners, und auf dem Dach der fünftägigen Rundfahrt, dem rund um die Straße schneebedeckten Jaufenpass, empfing das Feld dann Regen, Nebel und empfindliche Kälte. Verständlich, dass da nach einiger eher ,,knackige“ und bei Nässe sehr anspruchsvollen Abfahrt der Tross aufsplitterte; vorne mit dabei jener Mann, der bereits am ersten Tag im  Hinblick seiner Teilnahme am Giro d’Italia (ab 11. Mai) seine gute Form demonstriert hatte: Vincenzo Nibali.

Der 34-jährige „Hai von Messina“ setzte – wie schon im ersten Teilstück - auch  in der zweiten Etappe immer wieder zum Angriff an. Am Ende wurde der frühere Tour-de-France-Sieger mit Rang sechs belohnt. Sein vermeintlich größter Kontrahent, der britische Star Chris Froome (Sky), verlor als 17. über eine Minute auf Nibali und ist in der Gesamtwertung 14. Nibali hält nicht zuletzt deshalb alle Trümpfe in der Hand, weil sein Bahrain-Merida-Team ganz stark arbeitet. So wie der Oberösterreicher Hermann Pernsteiner, der in Schenna  starker Fünfter wurde. „Es war echt hart heute, ab dem Jaufenpass haben wir richtig Gas gegeben. In der Abfahrt war ich voll am Limit. Mich ärgert es nur, dass ich am Ende nicht mehr die Beine hatte zum Angreifen“, meinte der 28-jährige Ex-Marathon-Mountainbiker. Seine Zielsetzung ist weit weg von Gesamtsieg: „Wir arbeiten alle für Vincenco. Er hat derzeit eine tolle Form.“

Mit Maximilian Kuen (Team Vorarlberg) durfte sich ein Tiroler das Trikot des Führenden in der Punktewertung überstreifen. Der Kufsteiner schnappte sich bei der Sprintwertung in Reith im Alpbachtal den zweiten Rang. „So ein Trikot bei einer solchen Rundfahrt zu tragen bedeutet mir schon einiges. Es war heute mit dem starken Föhnsturm richtig hart“, so Kuen.

Für die dritte Etappe am Mittwoch ist auf dem kurzen und sicherlich schnellen Teilstück von Salurn nach Baselga di Pinè (106,3 km) Regen angesagt. Für den besten Tiroler der Gesamtwertung, den Stubaier Bergspezialisten Benjamin Brkic, eine besondere Herausforderung. Der Felbermayr-Wels-Profi wurde gestern 37. und ist Gesamt-38. Bis drei Kilometer vor dem Ziel fuhr Brkic an Froomes Hinterrad.

Auf den nicht gerade ,,leichten“ 178,7 Kilometern vermochte sich auch das Tirol KTM Cycling Team in Szene zu setzen. Vor allem Georg Zimmermann hatte ,,gute Beine“, war nach dem Jaufenpass im vorderen Bereich des Feldes vertreten, lieferte auch eine starke Abfahrt, ehe der Schlussanstieg nach Schenna doch gnadenlos ,,selektionierte“. Zimmermann kam letztlich als 27ter ins Ziel und liegt nach zwei Etappen auf Rang vier der Nachwuchswertung.


Mittwoch
: 3. Etappe: Salurn – Baselga di Piné (106,3 km).

2. Etappe, Reith/Alpbachtal (178,7 km): 
1Pawel Siwakow (Team Sky) 
2Jan Hirt (Astana Pro Team)+4"
3Mattia Cattaneo (Androni Giocattoli-Sidermec)+17"
4Masnada (Androni Giocattola-Sidermec)+22"
5Pernsteiner (AUT/Bahrain)+29"
6Majka (POL/Sky)+29"
6V. Nibali (ITA/Bahrain)+29"
37Brkic (Felbermayr)+3:29
65Rabitsch (Felbermayr)+11:23
74Bayer (Tirol Team)+12:51
91Wildauer (Tirol Team)+18:38
   
Gesamt: 
1Siwakow 8:25:55
2Hirt +8 Sek
3Cattaneo +33
4Majka +39
5Pernsteiner +39
6Nibali +39
38Brkic +5:25
58Rabitsch+13:17

© 2017 Tirol Werbung