Sie befinden sich hier:
Jeweils ein Punkt für Tiroler

Sky Go Erste Liga

Jeweils ein Punkt für Tiroler

Spieltag 34

Wattens 1:1 gegen Wr. Neustadt

Ungeschlagen blieben die beiden Tiroler Klubs in der 34. Runde der Sky-Go-Erste Liga. Die WSG Wattens holte gegen den Aufstiegskandidaten SC Wiener Neustadt auf eigener Anlage ein verdientes  1:1-Remis, Meister Wacker Innsbruck trennte sich in Grödig von  Liefering mit 2:2.

Wr. Neustadt durfte aber dennoch jubeln, denn die Niederösterreicher zogen mit nunmehr 58 Punkten in der Tabelle am  SV Guntamatic Ried (57) vorbei auf Rang drei. Die Innviertler verloren nämlich den Abendschlager gegen den für 2018/19 lizenzlosen Zweiten TSV Prolactal Hartberg mit 0:1.

In Wattens hatte sich vor der Pause keine Mannschaft entscheidend in Szene setzen können, erst nach Seitenwechsel nahm die Partie an Fahrt auf. Und nur zehn Minuten nach Wiederanpfiff traf Salihi nach Flanke von Mario Ebenhofer für die Gäste zum 0:1. Mit seinem 22. Saisontor übernahm der Albaner die alleinige Führung in der Schützenliste. Alleine fünf davon erzielte er gegen Wattens, in jedem Saisonduell traf er zumindest einmal.Doch für einen Sieg reichte das nicht, da Lukas Katnik den Ball nach Vorarbeit von Milan Jurdik zur Freude der Tiroler Fans im Gernot-Langes-Stadion unter die Latte knallte (71.), und Wiener Neustadts Ebenhofer nur die Latte traf (81.). Damit gingen für beide Teams Serien weiter: Wiener Neustadt blieb auch im vierten direkten Saisonduell unbesiegt, und Wattens hat schon sechs Spiele nacheinander vor eigenem Publikum nicht verloren.

Meister Wacker Innsbruck wiederum gab nach den Titelfeierlichkeiten in der vergangenen Woche in Grödig den Sieg gegen den FC Liefering erst in der Schlussphase aus der Hand, musste sich mit einem 2:2 begnügen. Ein neuer Clubpunkterekord in der zweithöchsten Spielklasse konnte deshalb noch nicht fixiert werden, die Bestmarke steht bei 72 Punkten, die Tiroler haben 71 Zähler gesammelt.

Die Innsbrucker taten sich in der ersten Spielhälfte schwer und waren zu Recht in Rückstand geraten. Dogbole Niangbo (36.) traf zum ersten Mal im „Jungbullen-Dress“. Da der Stürmer von der Elfenbeinküste eine Topmöglichkeit auf den Doppelpack ausließ (42.), blieben die Gäste im Spiel und kamen überraschend noch vor der Pause zurück. Nach einem zuspiel von Roman Kerschbaum zeigte Zlatko Dedic aus zwölf Metern einmal mehr seine Torjägerqualitäten (45.). Es war Saisontor Nummer 19 für den Slowenen.

Das Selbstvertrauen war bei den Tirolern wieder da, sie hatten nach der Pause lange Zeit mehr vom Spiel und kamen deshalb nicht unverdient zum 1:2. Martin Harrer wurde nicht konsequent genug attackiert und schloss präzise ins Eck ab (62.). Im Finish drängten die Lieferinger auf den Ausgleich und wurden durch einen Treffer von Mahamadou Dembele (89.) noch belohnt. Sie sind jetzt schon 16 Heimpartien unbesiegt.

Die weiteren Ergebnisse: Kapfenberg gegen FAC 3:3, Ried gegen Hartberg 0:1 und BW Linz gegen Lustenau 0:2.

In der Tabelle führt Wacker mit 71 Punkten aus 34 Spielen vor Hartberg (62/34) und nunmehr Wr. Neustadt  (58/34) und Ried (57/34). Absteiger Ried  muss nunmehr in der nächsten Runde in Wattens punkten und gleichzeitig auf Schützenhilfe von Wacker Innsbruck in Wr. Neustadt hoffen.

(c) GEPA

© 2017 Tirol Werbung