Sie befinden sich hier:
Wackers Sieg in der Fremde

Sky Go Erste Liga

Wackers Sieg in der Fremde

Wattens verlor gegen Ried

Wacker Innsbruck war einer der großen Sieger der 17. Runde in der Sky-Go-Liga. Denn die Tiroler gewannen im Schlager der 17. Runde in Wr. Neustadt gegen den bisherigen Tabellenführer mit 0:1 (0:0) und verringerten damit den Rückstand auf Rang eins auf vier Punkte, sind aber nach wie vor nur Fünfter, da auch der TSV Hartberg und der nicht aufstiegsberechtigte FC Liefering siegten.

Das Fazit nach den 90 Minuten in Wiener Neustadt? Alles richtig gemacht! Mit einer taktisch sehr diszi­plinierten Vorstellung gelang den Innsbruckern quasi der Befreiungsschlag, mit dem 1:0-Erfolg  entführten Daxbachers Schützlinge drei ganz wichtige Zähler aus Niederösterreich und sind damit im Titelrennen wieder voll mit dabei.

Die Gastgeber und auch Innsbruck waren vor der Pause überhaupt kein Risiko eingegangen, bei dem eher taktischen Abtasten fehlten Torchancen völlig. Das änderte sich nach dem Seitenwechsel zumindest etwas, große Highlights blieben aber Mangelware. Der einzige Treffer des Spiels resultierte aus einem Elfmeter. Den verwandelte Florian Jamnig (76.) souverän, nachdem Christoph Kobald Innsbrucks Florian Rieder laut Schiedsrichter Oliver Drachta regelwidrig zu Fall gebracht hatte.

Das reichte am Ende für den ersten Erfolg nach drei sieglosen Pflichtspielen. Wiener Neustadt kassierte nach zwei Siegen hintereinander wieder einmal eine Niederlage und bleibt ein gern gesehener Gegner der Tiroler. Die Mannschaft von Trainer Karl Daxbacher hat von den jüngsten sechs direkten Duellen keines verloren.

Dagegen setzte sich der Negativ-Lauf der WSG Wattens auch gegen Ried fort. Die Tiroler mussten sich knapp 1:2 geschlagen geben, bezogen die vierte Erste-Liga-Niederlage in Serie und liegen nur noch zwei Punkte vor dem Letzten FAC. Die Rieder holten sich hingegen mit dem zehnten Saisonsieg die Tabellenführung zurück. Nachdem 0:2-Rückstand zur Pause hatte Wattens-Trainer Silberberger reagiert und mit Katnik und Pranter zwei Offensiv-Kräfte eingewechselt. Das sollte sich auszahlen, denn Katnik donnerte den Ball nach einem Zuspiel von Flo Mader ins Rieder Gehäuse. 1:2 — das erste WSG-Tor nach 342 Minuten. Es keimte wieder Hoffnung auf. Katnik (72.) hatte den Ausgleich am Fuß, die Hausherren drückten auf den Ausgleich, mit dem Schlusspfiff jedoch jubelten die Rieder über den 2:1-Auswärtserfolg und die Tabellenführung.

(c) GEPA

© 2017 Tirol Werbung