Sie befinden sich hier:
Spätes 1:1 im Tivoli

Sky Go Erste Liga

Spätes 1:1 im Tivoli

Wattens verlor im Finish

Das wohl nicht die Runde der Tiroler Klubs in der SkyGo-Liga. Während die WSG Wattens eine Woche nach der Pleite im Derby diesmal in Lustenau durch zwei späte Tore (83. und 85. Minute) eher unglücklich mit 2:0 gegen die gastgebende Austria verlor, kassierte Wacker Innsbruck im Schlager des  Spieltages in der 94. Minute noch das 1:1 gegen Ried.

Die Oberösterreicher, die in der 72. Minute ihren Torjäger Chabbi mit Gelb-Rot verloren hatten, retteten trotz Unterzahl dank des späten Treffers von Peter Haring ein glückliches Remis und liegen dank der besseren Tordifferenz vor Wr. Neustadt. Stefan Rakowitz hatte die Tiroler in Führung gebracht (55.). In der Tabelle halten die Rieder (Tordifferenz 36:18) nun ebenso wie Wr. Neustadt (24:15), das sich bereits zuvor dank eines Viererpacks von Hamdi Salihi gegen Kapfenberg mit 4:2 durchgesetzt hatte, bei 30 Punkten. Innsbruck verpasste es unterdessen durch den späten Ausgleich, an das Spitzenduo, heranzurücken und liegt weiter vier Punkte zurück.

Nach einer torlosen ersten Hälfte hatte Rakowitz Wacker in der 55. Minute mit seinem vierten Saisontor in Führung gebracht. Die Bemühungen der Rieder, noch Punkte aus Tirol mitzunehmen, wurde in der 72. Minute jäh gebremst, als Stürmer Seifedin Chabbi nach zwei Fouls binnen zwei Minuten mit Gelb-Rot das Feld verlassen musste. Doch Haring glückte in der 94. Minute per Kopf der Ausgleich.

Die Gastgeber, die sich in der Anfangsphase sehr energisch präsentiert hatten, vergaben vor der Pause einige gute Möglichkeiten, vor allem Dedic  agierte vor dem gegnerischen Tor eher unglücklich. Ried wiederum verzeichnete  zwar einen klaren Vorteil in Sachen Ballbesitz, das war aber vor allem der Tatsache geschuldet, dass die Gäste vorwiegend in der eigenen Hälfte ein sicheres Passspiel praktizierten. Auf das gegnerische Tor schossen die Oberösterreicher nur einmal, Christopher Knett lenkte in der 33. Minute einen Schuss von Chabbi noch entscheidend ab.

Nach der Kabinenpredigt von Trainer Lassad Chabbi wirkten die Rieder zu Beginn der zweiten Hälfte entschlossener, doch nach einem schweren Abwehrfehler kam Rakowitz im Strafraum frei zum Schuss und ließ Gebauer keine Chance. Die Gäste versuchten dann zwar  auch mit einem Mann weniger, nach vorne zu spielen. Dennoch war es Wacker, das vor allem in der Schlussphase mehrere Möglichkeiten verjuxte. Als die Partie schon gelaufen schien, war Haring für Ried im Strafraum zur Stelle.

Wattens wiederum zeigte über weite Strecken in Lustenau ein engagiertes, starkes Spiel, doch just in der Phase, als schon mit einem Remis gerechnet wurde, schlug Daniel Sobotka zweimal hintereinander eiskalt zu und bescherte so Neo-Trainer Gernot Plassnegger den zweiten Sieg im zweiten Spiel unter seinem Kommando. Die Vorarlberger verbesserten sich damit auf den sechsten Tabellenplatz.

(c) GEPA

© 2017 Tirol Werbung