Sie befinden sich hier:
Kraft in Russland mit Aufwärtstrend

Skisprung Weltcup

Kraft in Russland mit Aufwärtstrend

Platz fünf für den Salzburger

Forfang dominierte vor Zyla

Bilder: GEPA

Auch wenn Stefan Kraft letztlich von einem Platz am Podium punktemäßig weit entfernt war, so lässt seine Leistung im ersten Springen des Weltcup-Wochenendes im russischen Nischnij Tagil doch hoffen. Denn nach Platz zehn in Ruka schaffte es der Salzburger diesmal auf den fünften Platz und sorgte damit für das bisher beste Saisonergebnis der einst erfolgsverwöhnten österreichischen Skispringer.

Als Sechster nach dem ersten Durchgang hatte Kraft in Russland das Podest zwar in Sichtweite, ein Sprung über 131,5 m in der Entscheidung und insgesamt 250,4 Zähler waren dafür letztlich zu wenig. Der Sieg ging an den Norweger Johann Andre Forfang (264,4 Punkte) haarscharf vor dem Polen Piotr Zyla (264,2).

SV-Skisprungchef Mario Stecher konstatierte derweil in Lillehammer großen Aufholbedarf für den Großteil des Teams. „Das ist nicht das, was der ÖSV zu bringen imstande ist. Wir sind wirklich weit weg. Das Paket ist bei dem einen oder anderen nicht mehr ganz stimmig“, so Stecher. Einzig mit Kraft zeigte er sich zufrieden. „Er hat Selbstvertrauen tanken können, das stimmt mich zuversichtlich.“

Für den Rest gelte: „Wenn du keine Stärken hast im Augenblick, musst du die Schwächen ausmerzen. Wir müssen uns nach der Decke strecken und uns im Training herantasten. Ich hoffe, dass es Schritt für Schritt weitergeht und sich Selbstvertrauen entwickelt“, meinte Stecher und sprach von einer großen Challenge, um bis zur Tournee geschlossen wieder den Anschluss zu finden. Am Beispiel Hayböck bedeute das: „Er muss es wieder laufen lassen, er muss die Lockerheit wieder hineinbringen, er muss sein gesamtes System im Training wieder finden.“

Weltcup in Nischnij Tagil

Endstand:

 
1.Johann Andre Forfang
NOR135,5/129,0264,4
2.Piotr ZylaPOL133,0/131,0264,2
3.Ryoyu KobayashiJPN134,0/130,0262,0
4.Stephan LeyheGER29,5/134,0252,9
5.Stefan KraftÖ132,0/131,5250,4
6. Robert JohanssonGER126,0/130,5244,6
7.Kamil StochPOL123,5/129,0244,2
8.Timi ZajcSLO131,0/123,5235,7
9.Halvor Egner GranerudNOR135,0/120,0234,4
10.Karl GeigerGER121,5/128,5233,9
24.Daniel Huber  Ö 126,0/117,0216,2.


Gregor Schlierenzauer (34.) und Philipp Aschenwald (39.) für den zweiten Durchgang nicht qualifiziert.

 Der norwegische Sieger Johan Andre Forfang

© 2017 Tirol Werbung