Sie befinden sich hier:
Stoch feilt an Olympiaform

Weltcup Skispringen

Stoch feilt an Olympiaform

Willingen

Generalprobe ohne ÖSV-Stars

Der Sonntag wurde zum Glückstag für Johann Andre Forfang. Der Norweger feierte in Willingen  seinen zweiten Sieg im Weltcup.

Der 22-Jährige war in beiden Durchgängen die Bestweite (147,5 bzw. 144,5) und setzte sich mit 271,4 Punkten vor den Polen Kamil Stoch (269,4) und Piotr Zyla (241,1) durch. Stoch übernahm die Führung im Gesamtweltcup vom Deutschen Richard Freitag, der bei der Olympiageneralprobe nur 28. wurde.Für den polnischen Vierschanzentournee-Sieger Stoch gab es zudem sechs Tage vor dem ersten Olympia-Einzel-Bewerb in Pyeongchang weiteren Grund zum Jubeln. Er entschied die neu geschaffene Wertung „Willingen Five“ für sich, zu der neben der Qualifikation auch der Samstag-Bewerb zählte, und kassierte dafür eine Prämie von 25.000 Euro.

In Abwesenheit der fünf von Stefan Kraft angeführten Olympiastarter des Österreichischen Olympischen Comites (ÖOC) war Florian Altenburger als 13. (224,2) bester Österreicher, er durfte sich über sein bestes Karriereresultat freuen. Manuel Poppinger (21./206,1), Daniel Huber (24./200,9) und Ulrich Wohlgenannt (27./190,6) holten bei starkem Schneefall ebenfalls noch Weltcup-Punkte.

Für Forfang endete eine lange Durststrecke, seinen bisher einzigen Sieg hatte er am 12. März 2016 in Titisee-Neustadt gefeiert. „Es war ein packender Wettkampf auf hohem Niveau und es ist perfekt für mich gelaufen. Das norwegische Team kann bei Olympia in allen Entscheidungen um die Medaillen kämpfen. Wir sind gut in Form“, sagte Forfang, der nach dem Erfolg bei der Olympiageneralprobe mit viel Selbstvertrauen nach Pyeongchang reisen kann.

Das gilt aber auch für Stoch. „Willingen ist ein guter Platz für mich und unser Team. Alle sind gut in Form. Auch in Richtung Olympia“, sagte Stoch.  Für den Polen gab es zudem auch die Führung im Gesamtweltcup als Belohnung, da der Deutsche Richard Freitag über Rang 28 nicht hinauskam. Der 26-jährige Lokalmatador hatte bei seinen beiden Sprüngen schwierige Verhältnisse und liegt nun mit 820 Zählern 43 Zähler hinter Stoch (863). Dritter ist der Deutsche Andreas Wellinger (736), Vierter der am Sonntag fünftplatzierte Tande (710).

ÖSV-Ass Kraft fiel in der Gesamtwertung auf Rang sieben (444) zurück. Der Salzburger und die weiteren vier ÖOC-Olympiastarter Gregor Schlierenzauer, Michael Hayböck, Clemens Aigner und Manuel Fettner hatten auf ein Antreten in Willingen verzichtet, um in der Heimat Kräfte für das anstehende Saisonhighlight zu sammeln. Bereits am Samstag geht es in Pyeongchang auf der Normalschanze um Medaillen, die Qualifikation findet am Donnerstag statt.

© 2017 Tirol Werbung