Sie befinden sich hier:
Shiffrin nützte die Chance

Weltcup, Damen, Soldeu

Shiffrin nützte die Chance

US-Girl holt Super-G-Weltcup

Schmidhofer vor Weirather

Bild: Gepa Pictures

Mikaela Shiffrin darf sich erstmals in ihrer Karriere auch über den Gewinn der kleinen Kristallkugel im Super-G freuen. Der Amerikanerin genügte beim Finale in Soldeu ein vierter Platz, um sich die Spezialwertung zu sichern. Der Tagessieg ging an die Deutsche Viktoria Rebensburg, die den ersten Weltcup-Erfolg von Tamara Tippler knapp verhinderte. Rebensburg revanchierte sich damit für die knappe Niederlage in der Abfahrt. Am Vortag hatte sich die Deutsche noch Mirjam Puchner um drei Hundertstel geschlagen geben müssen, 24 Stunden später setzte sich die 29-Jährige mit 0,15 Sek. Vorsprung vor Tippler durch. Platz drei ging mit 0,34 Sek. Rückstand auf die Siegerin an die Italienerin Federica Brignone. Für Rebensburg war es der 17. Weltcup-Sieg und neben 14 Erfolgen im Riesentorlauf der dritte in einem Super-G.

Tina Weirather, Nicole Schmidhofer und Mikaela Shiffrin - diese drei Läuferinnen hatten vor dem Weltcupfinale noch die Chance auf die kleine Kugel. Als erste war Weirather auf der Strecke, doch sie verpasste ein Tor und schied aus. (,,Ich habe riskiert, es ist aber leider nicht aufgegangen.") Blieben Schmidhofer und Shiffrin: Die Steirerin  fuhr solide, aber nicht gut genug. Denn Shiffrin schaffte die exakt gleiche Zeit und hatte damit in der Weltcupwertung die Nase vorne.  ,,Ich wusste nicht, ob es reichen würde. Ich habe mich nur auf mein Skifahren konzentriert, zum Glück und es hat geklappt", so Shiffrin, die den Gesamtweltcup und die kleine Kristallkugel im Slalom schon vor diesem Rennen in der Tasche hatte.

Mit ihrem vierten Platz verdrängte Schmidhofer, die sich ja schon den Sieg im Abfahrtsweltcup gesichert hatte, Tina Weirather in der Spezialwertung noch auf Platz drei. Die Liechtensteinerin, die gute Chancen auf ihre dritte Super-G-Kristallkugel in Folge gehabt hätte, riskierte im entscheidenden Mittelteil zu viel und schied aus. Am Ende fehlten Schmidhofer, die überraschend ankündigte, nächste Woche bei der Speed-Ski-WM im französischen Vars („Ich möchte über 200 km/h fahren“) zu starten, auf Shiffrin 47 Punkte.

Ergebnisse, Super-G, Damen

RangAthletinZeit
1Viktoria Rebensburg (D)1:23,91
2Tamara Tippler (Ö)+ 0,15 
3Federica Brignone (I)+ 0,34
4Nicole Schmidhofer (Ö)+ 0,44
4Mikaela Shiffrin (USA)+ 0,44
6Jasmine Flury (CH)+ 0,52
13Stephanie Venier (Ö)+ 1,42

Bild: Gepa Pictures

Weltcup, Damen, Gesamtwertung

RangAthletinPunkte
1Mikaela Shiffrin (USA)2004
2Petra Vlhová (SKL)1235
3Wendy Holdener (CH)959
4Nicole Schmidhofer (Ö)771
5Viktoria Rebensburg (D)769
6Federica Brignone (I)764

© 2017 Tirol Werbung