Sie befinden sich hier:
Sensation durch Vanessa

Schnelllaufen, WM, Inzell

Sensation durch Vanessa

Herzog sprintet zu Gold

Triumph über Nao Kodaira

Bild: Gepa Pictures

Und dieses war der erste Streich - die Tiroler Eisschnellläuferin Vanessa Herzog steht endlich ganz oben auf dem Podest, holte in Inzell bei den  Einzelstrecken-Titelkämpfen den WM-Titel über 500 m. Weltmeisterin mit 23 Jahren – Österreichs Eisschnelllauf-Szene verneigt sich!

Mit 37,12 Sekunden hatte Herzog in ihrer Haupttrainingshalle den Bahnrekord um sechs Hundertstelsekunden und ihren nationalen Rekord um elf Hundertstel verbessert. Sie holte damit das dritte Eisschnelllauf-Gold und die zehnte WM-Medaille für Rot-Weiß-Rot. Bisher hatte Emese Hunyady 1994 Gold im Mehrkampf und zuletzt 1999 über 1.500 Meter gewonnen. Erst im Jänner hatte Herzog bei der Sprint-EM in Klobenstein Gold erobert.

Die Tirolerin, die nunmehr in Kärnten lebt, beendete mit ihrem bisher größten Triumph die Siegesserie von Nao Kodaira. Der Japanerin waren davor über diese Distanz 37 Sieg en suite gelungen. Diesmal musste sich die im letzten der zwölf Paare gelaufene Kodaira um acht Hundertstel geschlagen geben. Dritte wurde mit Konami Soga eine weitere Japanerin (37,60)

1Vanessa Herzog (Ö)37,12
2Nao Kodaira (JAP)+ 0,08
3Konami Soga (JAP)+ 0,49
4Angelina Golikowa (RUS)+ 0,58
5Olga Fatkulina (RUS)+ 0,64

© 2017 Tirol Werbung