Sie befinden sich hier:
  Rote Laterne ,,leuchtet“ im Tivoli

Tipico-Bundesliga, Wien

Rote Laterne ,,leuchtet“ im Tivoli

Wacker nach 0:1 wieder Letzter

Dramatik pur im Abstiegskampf

Bild: gepa

Die Rote Latern in der Tipico-Bundesliga ,,parkt“ im Innsbrucker Tivolistadion. Nur eine Woche nach dem Erfolg über Hartberg mussten sich die Tiroler auswärts bei Rapid Wien mit 1:0 (0:0) geschlagen geben und rutschten durch den zeitgleichen 2:1-Sieg Hartbergs gegen Mattersburg auf den letzten Platz der Abstiegsrunde zurück. Aliou Badji hatte für die Gastgeber vor rund 14.000 Fans in der 64. Minute den entscheidenden Treffer erzielt, die damit Heimrecht im Play-off um einen Europacup-Platz besitzen.

Rapid war von Beginn an überlegen, hatte sich aber schwer damit getan, Chancen herauszuspielen. Ein einziges Mal vermochten die Wiener vor der Pause gefällig durchkombinieren, der Abschluss von  Stefan Schwab fiel aber zu schwach aus. Bei zwei gefährlichen Aktionen konnten die Tiroler zudem Schüsse blocken. Wacker versuchte zwar offensiv Akzente zu setzen, blieb aber  ohne echte Chance.

Nach der  Pause häuften sich die Möglichkeiten der Hütteldorfer, allein Torhüter Knett hielt die ,,Null“ fest, wehrte einige Male stark ab, gegen die Führung von Rapid und den letztlich spielentscheidenden Treffer in der 64. Minute war aber auch der Wacker-Goalie machtlos.

Eine von Lukas Hupfauf abgefälschte Bolingoli-Hereingabe drückte Badji aus kürzester Distanz über die Linie. Dennoch – mit etwas Glück hätten den tapfer kämpfenden Innsbruckern sogar der Ausgleich gelingen können, Horvath und Kerschbaum verfehlten nur knapp.

Damit steht Wacker nun mehr denn je unter Zugzwang -  Bei einer Niederlage im Auswärtsspiel gegen die Admira (2:2 in Altach) könnte der Abstieg bereits besiegelt sein, selbst ein Remis ist wohl zu wenig. Die Niederösterreicher liegen wie Hartberg zwei Zähler vor den Schwarz-Grünen. 

Das Restprogramm im Abstiegskampf:
FC Wacker: Admira (a), Mattersburg (h)
Admira: FC Wacker (h), Hartberg (a)
Hartberg: Altach (a), Admira (h)

Stimmen zum Spiel: 
Detmar Kühbauer
 (Rapid-Trainer): „Wir haben gewusst, dass sich Wacker aufgrund der zwei Siege mit einem anderen Gesicht präsentieren wird und nicht mehr so blauäugig ist wie am Tivoli. Die Mannschaft hat bis zum 1:0 gut gespielt, es aber verpasst, Tore zu erzielen. Das muss ich meinen Spielern schon vorwerfen, und nach dem 1:0 haben wir dann Wacker ein bisschen mitspielen lassen und es uns damit unnötig schwer gemacht. Vom Spiel selbst her war es ein verdienter Sieg. Platz eins in der Qualifikationsgruppe war für uns wichtig, weil unser Anspruch war klar Platz sieben.“

Thomas Grumser
 (Innsbruck-Trainer): „Das Spiel ist so verlaufen, wie wir das erwartet haben. Rapid hatte sehr viel Ballbesitz, wir haben versucht unser Zentrum gut zu verteidigen, das haben wir in der ein oder anderen Situation gut gemacht, wir haben aber auch Glück gebraucht. Schade ist, dass wir das Verlusttor nach einem Umschaltspiel hinnehmen haben müssen. Hinten raus haben wir es geschafft, dass wir den Ballbesitz in die Hälfte von Rapid verlegen, ohne dabei aber zwingend zu werden. Aber wichtig ist, dass wir es noch in der eigenen Hand haben. Wir werden alles tun, um die Liga zu halten.“

Die Ergebnisse der Meistergruppe  
Salzburg – LASK 2:1, Sturm Graz – Austria Wien 1:3, Wolfsberg – St. Pölten 4:0.

Tabelle
1Rapid Wien301371047:41+632
2SV Mattersberg301171240:44-425 
3SC Rheindorf Altach30 7101343:42+122 
4TSV Hartberg30951644:62-1819 
5FC Admira Wacker Mödling3014 38:57-19 19 
6Wacker Innsbruck30 18 26:48 -22 17 
Tabelle
1FC RB Salzburg30235270:26+4446
2LASK Linz30169553:29+2434 
3Wolfsberger AC30 1110945:44+128 
4Sturm Graz3010101035:36-124 
5Austria Wien3011 13 41:43-2 14 
6SKN St. Pölten30 12 32:42 -10 21 

© 2017 Tirol Werbung