Sie befinden sich hier:
  Rekorde im ,,Dreierpack"

Rad, KitzAlpBike, Brixen i. Th.

Rekorde im ,,Dreierpack"

Hitze, Zuschauer, Vorsprung

Käß dominiert das Festival 2019

Bild: Erwin Haiden

Der Mann des Rad-Wochenendes im Brixen im Thale heißt Jochen Käß. Nach seinem rekordverdächtigen Vorsprung beim HILLclimb sicherte sich Jochen Käß zum Abschluß  den nächsten souveränen Sieg  des KitzAlpBike-Festivals 2019, und zwar über die ULTRA-Distanz des Marathons.  Nur etwas knapp über fünf Stunden hatte der deutsche Marathonspezialist bei brütender Hitze für die 100 Kilometer und 4300 Höhenmeter quer durch die Kitzbüheler Alpen benötigt. Mit Christoph Soukup und  Philip Handl gingen Platz zwei und drei jeweils  Österreicher. Als bester Lokalmatador auf der ULTRA-Distanz landete Alexander Stöckl auf dem siebten Gesamtrang. Bei den Damen feierte Sabine Sommer ihren vierten KitzAlpBike-Erfolg. Doch der Reihe nach – es war das zweite Antreten beim KitzAlpBike und es folgte der zweite souveräne Sieg.  Nachdem Käß schon den  HILLclimb mit rekordverdächtigem Vorsprung für sich entschieden hatte, legte der mehrfache Transalp-Sieger im Marathon nach. Über die 100 Kilometer und 4300 Höhenmeter war der 38-jährige Deutsche eine Klasse für sich, fuhr bei brütender Hitze ein einsames Rennen und unterstrich damit seine Top-Form: „Ich habe gleich im ersten Anstieg wegzukommen versucht, was mir dann auch gelungen ist. Oben, auf der Choralpe, habe ich dann gleich ordentlich Vorsprung rausfahren können. Danach war das Ziel, meinen Rhythmus zu fahren, was bei der Hitze sicherlich der Schlüssel zum Erfolg war.“
Mehr als 12 Minuten trennten den Mann  aus Ofterdingen schließlich vom Zweitplatzierten, dem mehrfachen österreichischen MTB-Staatsmeister und Olympia-Teilnehmer, Christoph Soukup, der meinte:  „Ich bin mein Tempo gefahren und habe versucht, mich von den anderen nicht beeindrucken zu lassen. Am Ende war ich überrascht, dass ich auf Rang zwei liege, aber ich habe mich immer super gefühlt und bin nie über meine Grenzen gegangen. Ich kenne die Strecke ja noch von der WM 2013 und ich muss sagen, dass sie wirklich sehr cool ist“, so der Niederösterreicher. Auf Rang drei landete der erst 23-jährige Steirer Philip Handl. Als bester Lokalmatador auf der Ultra-Distanz klassierte sich der Kirchbichler Alexander Stöckl auf dem siebten Gesamtrang.


Sommer siegt bei den Damen

Bei den Damen sicherte sich die ehemalige österreichische MTB-Meisterin Sabine Sommer einen weiteren KitzAlpBike-Gesamtsieg:  „Ich liebe Hitze-Rennen“, so die Oberösterreicherin: „Bergauf war die Performance gut, bergab hätte sie sicher besser sein können. Ich habe leider auch einige Stürze in Kauf nehmen müssen, bin aber happy, dass ich hier wieder gewinnen konnte.“ Rang zwei ging an Gloria Hänsel, Rang drei an Karoline Neumüller.
 

Heiß-Heißer-KitzAlpBike

Auch wenn der Marathon als einer der heißesten in die Geschichte des KitzAlpBikes eingehen wird,  nahmen über 800 Teilnehmer die fünf Distanzen in Angriff. Rund 1400 Personen und damit mehr Zuschauer denn je, beförderte die SkiweltBahn alleine zum Zuschauer HotSpot auf die Choralpe, wo die Fahrer einmal mehr in Tour de France-Manier, im Spalier, willkommen geheißen wurden. Dazu kamen noch mehrere hundert Zuschauer auf den übrigen HotSports, wie dem Hahnenkamm in Kitzbühel: „Auf der Choralpe hatte ich  Gänsehaut“, freute sich auch OK-Chef Max Salcher.

© 2017 Tirol Werbung