Sie befinden sich hier:
,,Raw Air“ in Reinkultur

Weltcup, Skispringen, Oslo

,,Raw Air“ in Reinkultur

Abbruch nach ersten Durchgang

ÖSV-Team flog auf das Podest

Bild: Gepa Pictures

Nomen – est Omen! Die „Raw Air“ wurde jedenfalls gleich zum Auftakt der dritten Ausgabe ihrem Namen mehr wie gerecht. „Raue Luft“ verspricht die wohl härteste Skisprung-Veranstaltung mit sechs Wettkämpfen innerhalb von nur zehn Tagen – und tatsächlich bereitete der Wind schon im ersten Bewerb am berühmten Holmenkollen in Oslo erhebliche Probleme.

Der Sieg ging an Norwegen, die Gastgeber gewannen 13 Punkte vor Japan und 15,4 vor dem ÖSV-Quartett Michael Hayböck, Manuel Fettner, Philipp Aschenwald (Bild) und Stefan Kraft. Deutlich hinter Österreich landeten Polen und Deutschland auf den Rängen vier und fünf. Kraft war angesichts der widrigen Verhältnisse verstimmt. „Regulär war das sicher nicht, es war brutal schwierig zum Springen“, sagte der WM-Dritte von der Normalschanze. Die lange Warterei sei bei den tiefen Temperaturen besonders unangenehm gewesen. Außerdem hätten die erhaltenen Windpunkte nicht die tatsächlich vorherrschenden Bedingungen wiedergeben.

Kurz vor der Absage des zweiten Wertungsdurchgangs wegen schwieriger Bedingungen hatte Robert Johansson für großen Jubel in der norwegischen Hauptstadt gesorgt. Trotz vergleichsweise wenig Anlauf hatte er den starken Aufwind perfekt ausgenützt und war auf unglaubliche 144 Meter geflogen. Der 28-jährige Norweger verbesserte damit den alten Schanzenrekord des Tirolers Andreas Kofler um gleich drei Meter und sicherte den norwegischen Heimsieg damit ab. Der Bewerb wurde nach zahlreichen Unterbrechungen sowie Stürzen des Norwegers Marius Lindvik und des Deutschen Stephan Leyhe nach dem ersten Durchgang abgebrochen und gewertet.

ÖSV-Cheftrainer Andreas Felder: ,,Bei diesen Windbedingungen ist es nicht ungefährlich. Man hat schon Glück gebraucht, dass man bei seinem Sprung halbwegs humane Verhältnisse gehabt hat. Von Kontrolle und Steuerung kann man da natürlich nicht mehr sprechen, wenn der Wind so schnell wechselt. Zum Glück haben wir alle gesund runtergebracht."

In der Raw-Air-Wertung führt nach zwei Bewerben Robert Johansson. Kraft ist mit 26,8 Punkten Rückstand Vierter.

© 2017 Tirol Werbung