Sie befinden sich hier:
  Raiders stürmen den Europacup

American Football, Innsbruck

Raiders stürmen den Europacup

ECTC-Pokal nach 35:19 Triumph

5000 Fans waren begeistert

Bild: Bischof

Und dieses war der nächste Streich! Die Swarco Raiders feierten im rein österreichischen Finale der European Club Team Competition (ECTC) den erwarteten Erfolg, fertigten im Tivolistadion vor rund 5000 begeisterten Zuschauern einen souveränen 35:10-(28:3)-Erfolg über die Dacia Vikings. Damit gewannen die Raiders auch ihr 14. Saisonspiel (zehn in der AFL, vier im Europacup). Die Tiroler hatten dem einstigen Angstgegner Dacia Vikings einen heißen Empfang bereitet. Und das nicht nur der fast tropischen 32 Grad, die für aufgeheizte Stimmung im Tivoli sorgten. Und nach Abspielen der Europa-sowie österreichischen Bundeshymne, zeigten die Gastgeber sehr schnell, wer der Herr im Hause ist in diesem  ersten rein österreichischen Finale um die europäische Krone seit 2013. Letztendlich freuten sich die Tiroler Fans über einen 35:10 Sieg ihrer Raiders, die über weite Strecken das Spiel beherrschten und bereits in der ersten Halbzeit den entscheidenden Vorsprung herausgearbeitet hatten. Die Raiders bestimmten von der ersten Sekunde an Tempo und Spiel. Tobias Bonatti undSean Shelton besorgten im ersten Viertel die 14:0-Führung für die Hausherren.  Nach dem ersten Seitenwechsel erhöhte Adrian Platzgummer auf 21:0, die ersten drei Offense Drives endeten für Innsbruck jeweils  mit Touchdowns. Erst dann folgte der erste brauchbare Vikings-Angriff, Christopher Kappel traf aus 40 Yards zum 21:3. Doch postwendend schlugen die Raiders dank der Kombination Shelton-Platzgummer zum 28:3-Pausenstand zurück. Nach der Pause änderte sich nicht viel, die Raiders erhöhten spielerisch auf 35:3. Die Partie war vor dem letzten Seitenwechsel damit entschieden. Im letzten Spielabschnitt zwangen die Vikings die Raiders zu ihrem ersten Punt im Spiel und konnten ihrerseits selbst den ersten Touchdown erzielen. Die US-Connection Austin Herink auf Andrew Spencer war sechs Punkte wert, Kappel kickte zum siebenten und 35:10 aus Sicht der Gastgeber. Das war auch der Endstand in einem einseitigen Finale am Tivoli, das mit den Raiders einen klaren und verdienten Sieger hervorbrachte.

© 2017 Tirol Werbung