Sie befinden sich hier:
Raiders mit Spektakel

AFL, Halbfinale, Innsbruck

Raiders mit Spektakel

Siegesserie prolongiert

Finale nach 49:43 gegen Dragons

Bild: Gepa

Mit einem unglaublichen Offensiv-Spektakel wahrten die Swarco Raiders Tirol ihre ,,Weiße Weste“ und sind damit nur noch einen Sieg von einer perfekten Saison entfernt. Die Innsbrucker hatten sich im Halbfinale der Austrian Football League (AFL) nach spannendem Spielverlauf und sehr zur Freude der Fans im Tivolistadion gegen die Danube Dragons 49:43 durchgesetzt und qualifizierten sich zum zehnten Mal in Serie für das Finale um die Austrian Bowl. Außerdem - die Raiders wahrten mit dem Sieg über die Dragons die Chance auf ihren siebenten Titel und eine Wiederholung ihres Vorjahrescoup. In den vergangenen fünf Jahren wäre es zudem die vierte Meisterschaft für die Tiroler. Die 35. Ausgabe der Austrian Bowl findet am 27. Juli in der NV Arena von St. Pölten statt. Dort treffen die Innsbrucker auf den Sieger der Partie Dacia Vikings gegen Prague Black Panthers.

Die Mannschaft von Trainer Shuan Fatah setzte vor rund 3000 Fans ihre beeindruckende Serie fort. Bewerbsübergreifend war der Erfolg über die Danube Dragons, die sich über die Wildcard-Runde gegen die Projekt Spielberg Graz Giants für das Semifinale qualifiziert hatten, der 15. Sieg in Folge. Heuer gewannen die Raiders zudem bereits die Titel in der Central European Football League (CEFL) und der European Club Team Competition (ECTC).,,Mann des Spieles“ im Semifinale war Runningback Sandro Platzgummer, der nach der Pause gleich dreimal für einen Touchdown in die Wiener Endzone lief. Die Dragons wehrten sich gegen den Favoriten zwar mit allen Mitteln und lagen im ersten Viertel nach einem Touchdown von Byron Rhone, der es ebenfalls dreimal auf das Scoreboard brachte, sogar kurzzeitig in Führung. Die Wiener kämpften sich immer wieder auf nur einen Score Unterschied heran, am Ende behielten die Tiroler jedoch knapp die Oberhand.

Raiders-Coach Fatah war dementsprechend erleichtert. „Es war das erwartet schwere Spiel, eine enge Kiste. Sie haben gut gespielt und wir haben nicht unser bestes Spiel gemacht. Am Ende haben wir gewonnen, das ist das Wichtigste“, sagte der gebürtige Deutsche nach dem Spektakel.

Fatahs Dragons-Pendant Stefan Pokorny war vor allem mit dem Fortschritt seiner Truppe zufrieden. „Die Raiders sind eben einfach eines der besten Teams Europas. Man hat gesehen, dass wir immer stärker werden und noch viel Gutes vor uns liegt. Wir waren knapp dran, aber schlussendlich hat es leider doch nicht gereicht. Ich bin stolz auf mein Team, wir haben Großartiges geleistet“, so der Coach.

© 2017 Tirol Werbung