Sie befinden sich hier:
Pilz, Schubert um Tokio-Ticket

Klettern, WM, Tokio

Pilz, Schubert um Tokio-Ticket

Olympia im Visier der Stars

Platz sieben würde genügen

Bild: Liebhaber

Jeweils die Richtung bezüglich Olympia 2020 in Tokio stimmt - Jakob Schubert als Dritter der kombinierten Wertung nach den Einzel-Entscheidungen im Boulder, Vorstieg und Speed sowie Jessica Pilz als 17. haben den Kombinationsbewerb bei den Kletter-Weltmeisterschaften in Hachioji in Japan erreicht. Nur dieser Bewerb ist 2020 bei den Olympischen Spielen in Tokio im Programm. Für die 18-jährige Nachwuchshoffnung Sandra Lettner reichte es indessen als 33. nicht.

Die Speed-Goldmedaillen gingen an den Italiener Ludovico Fossali und die Polin Aleksandra Miroslaw. Die Österreicher hatten in dieser Disziplin in der Medaillenentscheidung erwartungsgemäß nichts mitzureden, Schubert wurde 59., bei den Damen gab es die Ränge 38 für Sandra Lettner und 43 für Pilz, die damit den Kombi-Startplatz absicherte.

Schubert hatte in Hachioji mit Silber im Boulder und Bronze im Vorstieg bereits zwei Medaillen gewonnen, in der Kombination ist er nach dem Gewinn vor einem Jahr bei der Heim-WM in Innsbruck Titelverteidiger. Bei der WM geht es um jeweils sieben der je 20 Quotenplätze.

„Meine Ausgangsposition war sehr angenehm, ich konnte den Speed-Bewerb ziemlich locker angehen, habe daher die Speed-Runs als Trainingseinheit für den Montag nützen können“, sagte Schubert, der schon vor dem Speed-Einzel-Bewerb die Kombi-Quali sicher hatte. „Das Selbstvertrauen für den Kombinationsbewerb stimmt auf alle Fälle, aber Fehler darf ich mir am Montag sicher keinen erlauben, um mir den Traum vom frühzeitigen Olympiaticket zu verwirklichen.“

Bild: Liebhaber

© 2017 Tirol Werbung