Sie befinden sich hier:
Olympia 2020 im Visier

Klettern, WM, Tokio

Olympia 2020 im Visier

Pilz, Schubert, optimistisch

6 KVÖ-Athleten um Medaillen

Bild: Gepa Pictures

Wie doch die Zeit vergeht! Letztes Jahr Innsbruck, vom 11. bis 21. August 2019 Tokio – die Elite der Kletterer ermittelt ihre Weltmeister. Für den Kletterverband Österreich steht jedenfalls das große Saisonhighlight unmittelbar bevor. Ab Sonntag, 11. August, fallen in der Esforta Arena Hachioji in Tokio die Medaillenentscheidungen in den Disziplinen Boulder, Speed, Vorstieg und Combined. Knapp 11 Monate nachdem Jessica Pilz und Jakob Schubert mit 3 x Gold und 1 x Silber bei der Heim-WM in Innsbruck vor insgesamt rund 60.000 Besuchern für ein sportliches Märchen aus rot-weiß-roter Sicht gesorgt hatten, und exakt 359 Tage vor dem olympischen Debüt des Klettersports steht rückt bei den diesjährigen Titelkämpfen der Kombinationsbewerb in den Mittelpunkt. Wenn mit dem Boulderbewerb der Damen der Startschuss für die WM fällt, dann dreht sich (fast) alles um die erste Möglichkeit, sich direkt für die Olympischen Spiele 2020 zu qualifizieren. Von den nur 20 zur Verfügung stehenden Olympiastartplätzen (jeweils für Damen und Herren sowie maximal 2 Athleten pro Geschlecht und Nation) werden die ersten 7 Plätze an die Top7 der WM-Kombination vergeben.

Mit den beiden Top-Stars Jakob Schubert (ÖAV Innsbruck) und der Niederösterreicherin Jessica Pilz (siehe Bild) als Titelverteidiger, sowie der YOG-Goldmedaillengewinnerin Sandra Lettner (OÖ) hat der Kletterverband Österreich drei Athleten für die Kombination nominiert. Darüber hinaus haben sich mit Johanna Färber (STMK/Boulder), Katharina Posch (ÖAV Imst-Oberland/Lead) und Christine Schranz (ÖAV Landeck/Lead) drei Spezialistinnen für die WM sportlich qualifiziert.

Wenn Jakob Schubert zu Kletter-Weltmeisterschaften fährt, dann zählt der 28-jährige Innsbrucker insbesondere im Vorstieg zu den absoluten Medaillen-Favoriten. Der dreifache Weltmeister (2 x Vorstieg, 1 x Kombination) setzt sich auch heuer wieder hohe Ziele in seiner Parade-Disziplin, wenngleich die Priorität diesmal eindeutig auf der Kombination liegt. Gut vorbereitet fühlt er sich aber so oder so. „Es war eine gute Entscheidung den letzten Vorstieg-Weltcup in Briancon auszulassen um noch eine Woche mehr Vorbereitung auf die WM in Tokio zu haben. Es wurden eigens noch einmal neue Onsight-Routen und Wettkampf-Boulder für uns in Innsbruck gebaut und ich fühle mich in jeder Disziplin gut vorbereitet.“

Ähnlich sind auch die Ziele von Jessica Pilz. Die 22-jährige Niederösterreicherin, die mit Gold im Vorstieg und Bronze in der Kombination bei der Heim-WM in Innsbruck im vergangenen Jahr den bisher größten Erfolg ihrer noch jungen Karriere feierte, hat sich wieder viel vorgenommen. „Nachdem es letztes Jahr so gut gelaufen ist, ist der Druck, den ich mir auch selber mache, heuer sicher nicht kleiner als bei der Heim-WM. Aber ich habe bei den ersten Vorstieg Weltcups gesehen wo ich stehe und der Podestplatz in Chamonix sowie die letzten Trainingswochen stimmen mich sehr zuversichtlich.“

Zeitplan

Angaben in Ortszeit (Tokio), (GMT+9)

11. August

10.00 – 15.05 Women Bouldering Qualification

12. August

10.00 – 15.40 Men Bouldering Qualification

13. August

09.00 – 11.15 Women Semi-Final
12.45 – 15.00 Men Semi-Final
16.45 – 18.15 Women final
20.00 – 21.30 Men Final

14. August

10.00 – 19.45 Men & Women Lead Qualification

15. August

11.00 – 13.30 Women & Men Semi-Final
9.00 – 20.00 Women final
20.00 – 21.00 Men Final

16. August

Rest Day

17. August

12.30 – 16.00 Qualification (Women, then Men)
7.30 – 18.30 Finals (Women, then Men)

18. August

11.00 – 11.25 Speed
11.55 – 14.10 Boulder
16.10 – 17.50 Lead

19. August

11.00 – 11.25 Speed
11.55 – 14.10 Boulder
16.10 – 17.50 Lead

20. August

16.30 – 16.55 Speed
17.25 – 19.05 Boulder
19.35 – 20.15 Lead

21. August

16.30 – 16.55 Speed
17.25 – 19.05 Boulder
19.35 – 20.15 Lead

© 2017 Tirol Werbung