Sie befinden sich hier:
ÖSV-Triumph im vierten Rennen

Weltcup, Super-G, Lake Louise

ÖSV-Triumph im vierten Rennen

Mayer  siegt vor Paris

Kriechmayr fährt auf Platz drei

Bild: Gepa

Endlich ist der Bann gebrochen, endlich dürfen Österreichs Alpine wieder einen Sieg bejubeln. Im vierten Rennen der neuen Weltcup-Saison triumphierte Matthias Mayer im Super-G von Lake Louise, raste zu seinen insgesamt sechsten Weltcup-Sieg, dem ersten seit März 2018. Vincent Kriechmayr komplettierte als Dritter (+ 0,49 Sek.), gemeinsam mit dem Schweizer Mauro Caviezel ein insgesamt starkes rot-weiß-rotes Ergebnis. Zwischen Mayer und Kriechmayr platzierte sich so wie in der Abfahrt am Vortag Dominik Paris aus Italien. Dem Südtiroler, der im Vorjahr nicht nur WM-Gold, sondern auch die Spezialwertung im Super-G für sich entschieden hatte, fehlten am Ende 0,40 Sek. auf den Sieger. Der Sieger der Abfahrt, Thomas Dreßen, hatte mit dem Podest diesmal nichts zu tun, er wurde Zehnter.

Mayer, der so wie Dreßen mit Nummer 13 am Start gestanden war, meisterte vor allem die Schlüsselstellen im Mittelteil perfekt. „Ich habe einen guten Lauf erwischt, speziell ab dem Coaches Corner ist mir alles aufgegangen. Da habe ich es geschafft, die Radien kurz zu halten, das hat mir den entscheidenden Vorsprung gebracht“, sagte der Kärntner.

Für den 29-Jährigen, der zuletzt bei der Abfahrt in Aare vor mehr als eineinhalb Jahren ganz oben stand, war es sein dritter Erfolg in einem Super-G. Der Sieg in Lake Louise war, abgesehen von den Olympiatriumphen in Sotschi und Pyeongchang, sein erster Erfolg außerhalb Europas. Mayer übernahm mit seinem Erfolg auch die Führung im Gesamtweltcup. Er liegt nach vier Rennen mit 161 Punkten nun einen Zähler vor Paris (160) und dem Deutschen Dreßen, der bei 126 Punkten hält.

Kriechmayr verspielte einen möglichen zweiten Platz auf den letzten Fahrsekunden. Bei der letzten Zwischenzeit lag der Oberösterreicher nuch acht Hundertstel vor dem zu diesem Zeitpunkt führenden Paris. „Ich bin zufrieden, mit dem was ich gezeigt habe. Es war eine gute Fahrt, aber halt noch nicht gut genug“, sagte er in einer ersten Reaktion. Max Franz landete bei seinem zweiten Rennen seit seinem Fersenbruch in Kitzbühel in der Vorsaison auf dem elften Platz. Mit Christian Walder als 13. schaffte es ein weiterer ÖSV-Läufer in die Top 15., Hannes Reichelt schrammte als 18. daran knapp vorbei.

Ergebnisse, Super-G Herren
1Matthias Mayer (AUT)01:31.40
2Dominik Paris (ITA)+ 00.40
3Mauro Caviezel (CH)+ 00.49
3Vincent Kriechmayr (AUT)+ 00.49
5Mattia Casse (ITA)+ 00.60
6Aleksander Aamodt Kilde (NOR)+ 00.76
7Marco Odermatt (CH)+ 00.85
8Kjetil Jansrud (NOR)+ 00.93
9Adrien Theaux (FRA)+ 01.02
10Thomas Dreßen (GER)+ 01.10
11Max Franz (AUT)+ 01.28
13Christian Walder (AUT)
18Hannes Reichelt (AUT)
30Daniel Danklmayer (AUT) 
31Dominik Schwaiger (AUT)

© 2017 Tirol Werbung