Sie befinden sich hier:
Nur 18 Hunderstel fehlten Feller

Weltcup, Finale, Soldeu

Nur 18 Hunderstel fehlten Feller

Tiroler im Finale Slalom-Zweiter

Hirscher macht mit 3 Kugeln Pause

Bild: Gepa Pictures

Das war haarscharf – genau lächerliche 18 Hundertstelsekunden hatten Manuel Feller im letzten Rennen der Weltcup-Saison 2018/19 auf seinen ersten Weltcup-Sieg und damit einem perfekten Abschluss aus österreichischer Sicht gefehlt. Der Tiroler landete im Slalom von Soldeu nach einem Gewaltsprung von sieben Plätzen auf Rang zwei. Nur Jungstar Clement Noel aus Frankreich stand dem Premierensieg Fellers im Weg.

Der 21-jährige Junioren-Weltmeister aus Frankreich, der nach dem ersten Durchgang in Andorra noch klar geführt hatte, behielt am Ende um 18 Hundertstelsekunden gegenüber Feller die Oberhand. Hinter dem Tiroler, der nach dem Kroaten Istok Rodes die zweitschnellste Zeit im zweiten Durchgang markierte, wurde Daniel Yule aus der Schweiz Dritter. Für Noel war es der dritte Sieg in dieser Saison und seiner Karriere. Im Jänner hatte der Franzose die Klassiker von Wengen und Kitzbühel für sich entschieden.

Für Gesamtweltcup-Sieger Marcel Hirscher endete das Rennen mit einem enttäuschenden 14. Platz, er war damit hinter Feller und dem Elften Christian Hirschbühl nur drittbester Österreicher. Aber die ,,Hausaufgaben“ hatte Hirscher schon vorab erledigt - der 30-jährige Salzburger Zusätzlich zur Slalom-Kristall-Kugel nimmt Hirscher die achte große Kristallkugel für den Sieg im Gesamtweltcup sowie die kleine Kugel für die Riesentorlauf-Wertung mit nach Hause.

Spekulationen über seine weitere Karriere – Stichwort Rücktritt – wollte der Salzburger nicht zusätzlich anheizen. „Jetzt werde ich schauen, wie der Körper reagiert. Und ob die Motivation wieder kommt um zu sagen: ,‚Okay ich gehe jetzt ins Fitnessstudio und ich packe es wieder an“, so Hirscher.

Wie auch immer - im letzten Slalom sprang Feller erfolgreich für seinen prominenten Teamkollegen ein. Bereits am Vortag war der 26-Jährige im Riesentorlauf nach einer Aufholjagd als Vierter bester Österreicher gewesen. „Es war eine Saison mit sehr vielen Höhen und Tiefen, und es war die Saison, die sich am meisten gezogen hat. Vor drei Wochen war ziemlich ein Loch drinnen, und jetzt mit zwei Top-Fünf-Ergebnissen als Abschluss und einem Podest dazu – schöner kann man eine Saison nicht beenden“, sagte Feller.

Neureuther zum Abschied Siebenter

Für einen war der letzte Slalom der Saison auch der letzte in der Karriere – für Felix Neureuther. Doch anders als die schwedische Slalom-Olympiasiegerin Frida Hansdotter, die sich wenige Stunden davor im Kleid und mit Mehlspeisen von der alpinen Bühne verabschiedet hatte, verzichtete der 34-jährige Deutsche zum Abschluss auf eine Show und beendete seine Karriere mit einem siebenten Platz. Ein ,,Großer“ hört auf, dem Skizirkus wird der Felix fehlen!

Ergebnisse, Slalom, Soldeu

RangAthletZeit
1Clement Noel (F)1:48,97
2Manuel Feller (Ö)+ 0,18
3Daniel Yule (CH)+ 0,83
4Ramon Zenhäusern (CH)+ 0,86
5Henrik Kristoffersen (N)+ 0,98
6Giuliano Razzoli (I)+ 1,07
7Felix Neureuther (D)+ 1,10
11Christian Hirschbühl (Ö)+ 1,32
14Marcel Hirscher (Ö)+ 1,62
20Michael Matt (Ö)+ 2,31
22Marc Digruber (Ö)+ 2,57

Bild: Gepa Pictures

Weltcup, Gesamtwertung, Herren

RangAthletPunkte
1Marcel Hirscher (Ö)1546
2Alexis Pinturault (F)1145
3Henrik Kristoffersen (N)1047
4Dominik Paris (I)950
5Vincent Kriechmayr (Ö)739
6Beat Feuz (CH)722

© 2017 Tirol Werbung