Sie befinden sich hier:
    Zweiter Platz für Klapfer

Kombination

Zweiter Platz für Klapfer

Nur Schmid war schneller

Lukas Klapfer sprintete im zweiten Einzelbewerb von Val di Fiemme zum zweiten Platz. Der Steirer musste sich nur dem Norweger Jan Schmid um 8 Sekunden geschlagen geben. Auf Platz 3 landete der Deutsche Fabian Riessle (+8,3 Sekunden).

Bei teilweise schwierigen Windverhältnissen machte der Großteil der ÖSV-Athleten seine Sache auf der Schanze gut. Mario Seidl platzierte sich an der zweiten Position und mit 47 Sekunden Rückstand auf Überflieger Jarl Magnus Riiber aus Norwegen, der souverän den Sprungdurchgang gewann. Willi Denifl hatte als 6. schon 1,19 Minuten Rückstand, Franz-Josef Rehrl als Achter 1min 25sek. Wenige Sekunden dahinter ging Lukas Klapfer als Zehnter auf die Loipe.

Durch die geringen Zeitabstände in dem Bereich, in dem sich die Österreicher befanden, bildete sich hinter den Spitzenleuten eine 10-Mann starke Verfolgergruppe, die sich den Norwegern Riiber und Schmid auf die Fersen hefteten. In dieser Gruppe befanden sich Klapfer, Denifl, Seidl und Rehrl. Lukas Klapfer investierte sehr viel in die Führungsarbeit, einen großen Teil der Strecke gab der Team-Bronzemedaillengewinner von Sochi 2014 das Tempo vor. In der dritten Runde rissen Rehrl und Denifl von der Gruppe ab, während Fabian Riessle von hinten auf die Gruppe auflief. Kurz vor dem Finish war klar, dass Jan Schmid einen zu großen Vorsprung hatte, Jarl Magnus Riiber hingegen wurde von der Gruppe eingeholt. Insgesamt sieben Athleten kämpften dann um die verbleibenden zwei Plätze am Podium. Lukas Klapfer machte es aus der Abfahrt ins Stadion taktisch sehr klug und überholte aus dem Windschatten seine Konkurrenten. Im Schlittschuhschritt sprintete Klapfer dann Fabian Riessle um 0,3 Sekunden nieder.

Mario Seidl als Zehnter feierte ein Comeback in den Top Ten. Franz-Josef Rehrl wurde Zwölfter, Willi Denifl reihtr sich auf Platz 15 ein. Lukas Greiderer und Philipp Ortner kamen auf die Plätze 31 und 37.

Lukas Klapfer, Jan Schmid und Fabian Riessle (c) ÖSV/Derganc

© 2017 Tirol Werbung