Sie befinden sich hier:
Starke ÖSV-Kombinierer

Kombinierer-Weltcup

Starke ÖSV-Kombinierer

Greiderer, Denifl hielten mit

Wilhelm Denifl und Bernhard Gruber haben den Team-Sprint der Nordischen Kombinierer beim Weltcup in Lahti für sich entschieden

Als bester ÖSV-Athlet landete der Tiroler Lukas Greiderer im Einzel-Bewerb auf Rang acht. Den Sieg holte sich der Deutsche Johannes Rydzek, der im Vorjahr in Lahti viermal WM-Gold geholt hatte. Rydzek setzte sich vor seinem Landsmann Vinzenz Geiger und dem Norweger Jörgen Graabak durch. Unmittelbar hinter Greiderer, der 11,7 Sekunden auf den Sieger verlor, landeten Denifl (+23,7) und Gruber (34,0) auf den Plätzen neun und zehn.

Willi Denifl demonstrierte  einmal mehr seine Stärke im Springen. Nur von Akito Watabe um 20 Sekunden geschlagen startete Denifl ex aequo mit Joergen Graabak in das 10-Kilometer-Rennen. Der Absamer Lukas Greiderer hatte als Neunter und mit 37 Sekunden Rückstand zur Spitze ebenso noch den Sprung in die Top-Ten der Sprungwertung geschafft.

Akito Watabe war zu Beginn der zweiten Runde von den Verfolgern eingeholt worden, aus der 9-Mann starken (mit Denifl und Greiderer) attackierte dann in der letzten Runde Rydzek entscheidend. Mit der zwölften Laufzeit verbesserte sich Lukas Greiderer in der Loipe noch um einen Platz auf Rang 8 (+11,7sek), es war für den Absamer nach seinem sechsten Platz von Hakuba das zweitbeste Karriereergebnis. Willi Denifl überquerte als Neunter die Ziellinie (+23,7sek). Ein starkes Langlaufrennen lieferte erneut Bernhard Gruber. Als Zwanzigster nach dem Springen verbesserte er sich mit zweitschnellsten Laufzeit als Zehnter noch in die Top-Ten.

Die weiteren Platzierungen der ÖSV-Athleten:

13. Franz-Josef Rehrl
24. Mario Seidl 
37. Martin Fritz  
45. Dominik Terzer       

© 2017 Tirol Werbung