Sie befinden sich hier:
  Noel als ,,Täter“ im Slalomkrimi

Weltcup, Herren, Wengen

Noel als ,,Täter“ im Slalomkrimi

Feller, Hirscher fehlten Hundertstel

5 ÖSV-Läufer in den Top-Ten

Bild: gepa

Was war das für eine unglaublich dramatische Slalom-Entscheidung mit einem Premierensieger. Der Franzose Clement Noel verwies in diesem Hundertstel-Krimi  die beiden ÖSV-Stars Manuel Feller (acht Hundertstel) und Marcel Hirscher (eine Zehntelsekunde) auf die Plätze zwei und drei.

Feller jubelte dennoch – für den Tiroler war nach Platz drei in Zagreb der zweite Podestplatz in dieser Saison und sein dritter insgesamt. Hirscher, der sich mit Laufbestzeit im zweiten Durchgang von Rang fünf noch auf das Podest kämpfte, verpasste seinen zehnten Saisonsieg lediglich um 0,10 Sekunden. Mit Michael Matt als Sechstem, Christian Hirschbühl auf Rang sieben und Marco Schwarz auf dem zehnten Platz schafften es insgesamt fünf Österreicher in die Top Ten. Der amtierende Junioren-Weltmeister Noel war in Wengen erstmals als Führender in einen zweiten Durchgang gegangen und hatte in der spannenden Entscheidung seine Nerven im Griff.  Wie schon vor einer Woche, als der 20-Jährige in Adelboden hinter Hirscher seinen ersten Podestplatz erobert hatte. Der Franzose beendete mit seinem Erfolg auch die österreichische Siegesserie im Kalenderjahr 2019: Die bisherigen sechs Weltcup-Rennen bei den Männern waren allesamt (dreimal Hirscher, zweimal Marco Schwarz, einmal Vincent Kriechmayr) von ÖSV-Läufern gewonnen worden.

Der zweitplatzierte Feller war trotz des knapp verpassten Sieges nicht unglücklich. „Mit einem zweiten Platz muss man schon zufrieden sein, vor allem wenn man bedenkt, wie knapp das alles abgelaufen ist. Für den Tiroler kommt Noels Aufstieg nicht unerwartet: „Das sieht man schon die ganze Saison, dass der Noel wahrschienlich sogar der schnellste Mann im Feld ist, wenn ihm nicht ab und zu ein Fehler unterläuft.  Man muss neidlos anerkennen, das war einfach gewaltig von dem jungen Buben.“ Hirscher hatte bereits im ersten Durchgang die Chance auf seinen zehnten Saisonsieg vergeben. Mit Laufbestzeit im zweiten Run betrieb der 29-Jährige aber mehr als Schadensbegrenzung.

Auch die restlichen Österreicher präsentierten sich beim Klassiker auf der selektiven Piste „Jungfrau/Männlichen“ in starker Form. Matt, nach dem ersten Durchgang noch ex aequo mit Hirscher Fünfter, landete auf Platz sechs. Unmittelbar dahinter klassierte sich Christian Hirschbühl, der sich in der Entscheidung um sieben Plätze nach vor schob. Marco Schwarz, nach einem schweren Fehler zur Halbzeit nur 16., komplettierte mit dem zehnten Rang das starke Ergebnis aus Sicht des Österreichischen Skiverbands (ÖSV).

Ergebnisse, Slalom, Wengen

1Clement Noel (F)1:45,40 
2Manuel Feller (Ö)+0,08
3Marcel Hirscher (Ö)+0,10
4Henrik Kristoffersen (N)+0,30
5Daniel Yule (CH)+0,74
6Michael Matt (Ö)+1,28
7Christian Hirschbühl (Ö)+1,41
8David Ryding (GB)+1,48
9Stefano Gross (I)+1,53
10Marco Schwarz (Ö)+1,54

Weltcup, Herren, Gesamtwertung

1Marcel Hirscher (Ö)1036 
2Henrik Kristoffersen (N)621
3Alexis Pinturault (F)560
4Vincent Kriechmayr (Ö)465
5Aleks Aamodt Kilde (N)452
6Beat Feuz (CH)433
7Aksel Lund Svindal (N)419
8Mauro Caviezel (CH)413
9Marco Schwarz (Ö)410
10Max Franz (Ö)408

© 2017 Tirol Werbung