Sie befinden sich hier:
Kranj als guter Boden

Kletter-Weltcup

Kranj als guter Boden

2x Schubert am Podest

Nach der sehr erfolgreichen Heim-WM in Innsbruck stand am Wochenende (29. und 30. 9.) der Vorstieg Weltcup in Kranj (SLO) am Programm der KVÖ-AthletInnen. 

Jakob Schubert überzeugte mit Rang zwei und verteidigte zwei Weltcups vor Saisonende seinen ersten Platz in der Gesamtwertung. Seine Schwester Hannah Schubert zeigte eine tolle Leistung, die mit Rang drei und damit ihrem ersten Podestplatz im Weltcup belohnt wurde. Der Kletterverband Österreich durfte sich über ein exzellentes Mannschaftsergebnis freuen: Mit Jessica Pilz (4.) und Katharina Posch (5.) schafften es zwei weitere Österreicherinnen unter die ersten Fünf. Der Sieg ging an Kim Jain (KOR). Bei den Herren gewann Stefano Ghisolfi (ITA).

Normalerweise steht in Slowenien das Saisonfinale der weltbesten Vorstiegs-Kletterer auf dem Programm. Heuer war es die drittletzte Weltcupkonkurrenz, die in der slowenischen Kleinstadt ausgetragen wurde. Und dabei gab es eine sehr starke Mannschaftsleistung des KVÖ-Teams. Logisch, dass diese Vorstellung im rot-weiß-roten Lager für zufriedene Gesichter sorgte.

Was ihnen bei der Heim-WM noch verwehrt geblieben war, ging in Kranj perfekt auf: Julia Fiser, Christine Schranz, Katharina Posch, Hannah Schubert und Jessica Pilz kletterten geschlossen ins Halbfinale. Auch die Herren überzeugten mit einem sehr guten Auftritt. Jakob Schubert und Max Rudigier qualifizierten sich souverän für das Halbfinale. Georg Parma belegte Rang 28. Der 19-jährige Mathias Posch (30.) und Matthias Schiestl (32.) verbuchten ihr bestes Saisonergebnis. 

Im Finale kam es zum Duell Stefano Ghisolfi gegen Jakob Schubert. Ghisolfi gilt als Schuberts größter Konkurrent im Kampf um den Weltcup 2018. Der Italiener hatte mit einem Top vorgelegt,  Schubert stürzte am letzten Zug. Das bedeutete Rang zwei  für den Weltmeister, der aber nicht unzufrieden war: ,,Kranj ist einer meiner Lieblingsbewerbe. Ich bin mit meiner Leistung zufrieden, Stefano Ghisolfi hatte oben etwas mehr Kraftreserven. Mich freut ganz besonders, dass meine Schwester Hannah heute ihre erste Weltcup-Medaille geholt hat! 

Hannah Schubert wusste vor ihrem Einsatz, dem Sprung, dass bereits drei von vier Athletinnen gescheitert waren. Dementsprechend groß war der Druck. Sie meisterte die Schlüsselstelle. Danach kletterte sie wie entfesselt und stürzte erst weit oben. Ihr starker Auftritt wurde mit Rang 3 und damit dem ersten Weltcup-Podest ihrer Karriere belohnt.  
Die Innsbruckerin freute sich über das beste Ergebnis ihrer Karriere: ,,Ich bin sprachlos und sehr glücklich. Ich kann es noch gar nicht glauben. Der ganze Wettkampf ist einfach perfekt gelaufen. Ich konnte in jeder Route kämpfen und zeigen was ich kann. Ich bin so richtig zufrieden. Mit meiner ersten Weltcup-Medaille ist ein Traum in Erfüllung gegangen."

Die frisch gekürte Weltmeisterin Jessica Pilz hatte an der gleichen Stelle Schwierigkeiten, an der ihre Teamkollegin Katharina Posch gestürzt war. Sie kletterte drei Züge weiter, das bedeute Rang vier vor Posch. Kim Jain (KOR) kletterte bis knapp unter das Top und holte sich ihren ersten Saisonsieg. Janja Garnbret stürzte an gleicher Stelle wie Hannah Schubert und wurde Zweite.

© 2017 Tirol Werbung