Sie befinden sich hier:
Generali Open im Fokus

Generali Open im Fokus

Kitz-Spektakel mit Thiem

Drei ÖTV-Spieler im Hauptfeld

Bild: Gepa Pictures

Tennis erst  im ,,Hohen Norden“ und dann im Herz der Alpen – unmittelbar im Anschluss an das Turnier in Hamburg steht das Generali Open Kitzbühel auf dem Programm. Vom 28. Juli bis 4. August steigt in der Gamsstadt der jährliche Tennis-Höhepunkt aus österreichischer Sicht.

Und sowohl in Hamburg wie auch in Tirol elektrisiert ein Name die Fans – Dominik Thiem. Aus österreichischer Sicht komplettieren Dennis Novak und Sebastian Ofner (jeweils mit Wild Cards) das Hauptfeld des Generali Open. Aber wer beim Traditionsturnier auch nach dem Titel greift – für Spitzen-Ballwechsel ist bereits zu Beginn der Turnierwoche gesorgt. Ein Blick auf das Spielerfeld macht klar: Bereits vom ersten Tag an wird Kitzbühel Schauplatz von Weltklasse-Tennis sein. Insgesamt 80 Titel gingen in der Vergangenheit auf das Konto jener Tour-Spieler, die sich heuer für das größte Sandplatzturnier des Landes angekündigt haben. Will Österreichs Nummer 1, Dominic Thiem, beim Generali Open Kitzbühel seinen elften Tour-Titel – den ersten auf heimischem Boden – feiern, dann muss er eine Aufgabe trotz starker Konkurrenz bestehen. Denn neben dem 24-jährigen Niederösterreicher zählen auch die Franzosen Richard Gasquet, Gael Monfils und Gilles Simon sowie der Spanier Fernando Verdasco zu den Sieganwärtern. Sie alle standen im bisherigen Verlauf  ihrer Karriere bereits in den Top Ten der Weltrangliste. Mit Philipp Kohlschreiber, Robin Haase und Guillermo Garcia-Lopez treten auch drei Tour-Stars aufs Parkett, die in Kitzbühel bereits gewonnen haben.

„Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht“, sagte Turnierdirektor Alexander Antonitsch über die Vergabe der Wild Cards.  „Für Sebastian Ofner spricht die Begeisterung, die er im letzten Jahr bei unserem Publikum entfachen konnte.“ Ofner hatte im Vorjahr nach ebenfalls einer überraschenden dritten Runde in Wimbledon das Halbfinale in Kitzbühel erreicht. „In Kitzbühel habe ich einen meiner schönsten Erfolge gefeiert, ich freue mich auf die Rückkehr“, wurde Ofner in einer Turnieraussendung zitiert. Damit stehen mit Topstar Dominic Thiem, Dennis Novak und Ofner drei Lokalmatadore fix im Hauptfeld.

Die Wildcard des Lizenzgebers Octagon für das Kitzbühel-Hauptfeld geht an den 19-jährigen Franzosen Corentin Moutet, Thiems Erstrundengegner in Hamburg. Für die Qualifikation entschied sich Antonitsch, seine ihm zur Verfügung stehende Wildcard an den 19-jährigen Niederösterreicher Jurij Rodionov (in diesem Jahr Challenger-Sieger in Almaty sowie zuletzt in Astana im Halbfinale) zu vergeben. Die Octagon-Wildcard für die Qualifikation ging an Thiago Seyboth Wild (BRA), womit alle direkten „Zugänge“ vorbehaltlich Absagen vergeben sind.

Bild: Gepa Pictures

© 2017 Tirol Werbung