Sie befinden sich hier:
  Jubiläum an Huber, Pintaric

MTB, Ironbike, Ischgl

Jubiläum an Huber, Pintaric

25. Marathon mit 800 Teilnehmern

Harter Kampf um 45.000 € Preisgeld

Bild:  TVB Paznaun

Das härteste Mountainbike-Marathonrennen Europas (siehe Bild) über 76,64 Kilometer und 3700 Höhenmetern ist entschieden. Die Sieger des 25. Ischgl Ironbike stehen fest -  Urs Huber siegte bei den Herren und Blaza Pintaric fuhr bei den Damen aufs oberste Podest. Insgesamt 1.175 Teilnehmer waren am Start, die sich in unterschiedlichen Einzel- und Etappenrennen sowie in den Ironbike-Strecken – wahlweise „Hard“ mit 76,64 Kilometern, „Medium“ mit 49,42 Kilometern oder „Light“ mit 29,38 Kilometern um das Gesamtpreisgeld von über 45.000 Euro duellierten. Außergewöhnliche Contests wie das UCI S2 Stage Race, die „Ischgl Alpenhaus Trophy“, ein nächtlicher Hill Climb, der für E-Biker als Fuchsjagd stattfand oder die „Ironbike Kids und Juniors Trophy“ kamen bei Fahrern und Publikum ebenfalls gut an.

Den Marathon hatten knapp 800 Profis und Amateure in Angriff genommen. Ultimative Adrenalinkicks und brennende Oberschenkel inklusive. Die Königsdisziplin entschieden Urs Huber aus der Schweiz 4:08.06,0 Stunden  bei den Herren und Blaza Pintaric aus Slowenien in 5:01.17,9 Stunden bei den Damen für sich. Auf der Medium-Distanz siegten Daniel Ganahl aus Österreich mit einer Zeit von 2:24.34,2 Stunden und Letizia Strimer aus der Schweiz in 3:01.53,5. Und über die Light-Strecke kämpften sich Christian Schmitt aus Österreich nach 1:08.22,1 und Eva-Maria Dorer aus Deutschland nach 1:27.43,9 auf das Podest.

© 2017 Tirol Werbung