Sie befinden sich hier:
Jakob erneut am Podest

Klettern, WM, Tokio

Jakob erneut am Podest

Tiroler holt Vorstieg-Bronze

Platz 6 für Jessica Pilz

Bild: Liebhaber

Und dieses war der zweite Streich - Jakob Schubert hat bei der Sportkletter-WM in Tokio seine zweite Medaille gewonnen. Nach Silber im Bouldern eroberte der 28-jährige Tiroler nunmehr mit einer Höhe von 33+ Zügen auch Bronze im Vorstieg. Der Titelverteidiger von Innsbruck in dieser Disziplin musste sich nur dem Tschechen Adam Ondra (34+) und dem Deutschen Alexander Megos (33+) geschlagen (siehe Bild) geben. Megos hatte in dem von acht Athleten bestrittenen Finale bei gleicher Wertung wie Schubert aufgrund seines Sieges im Semifinale Platz zwei zugesprochen erhalten. Der Innsbrucker war im Halbfinale Sechster geworden.

Bei den Weltmeisterschaften im Vorjahr in Tirol hatte in dieser Disziplin Schubert vor Ondra und Megos gewonnen. Ein Riesenerfolg jedenfalls für Schubert, für den es bereits die insgesamt siebente WM-Medaille ist, womit er zum erfolgreichsten österreichischen WM-Teilnehmer überhaupt avancierte. Dabei folgt zu Beginn der kommenden Woche noch die Kombination, in dem es auch um sieben Tickets für die Olympiapremiere dieser Sportart nächstes Jahr (ebenfalls in Tokio) geht. Vor allem deswegen galt Schuberts Hauptkonzentration in der WM-Vorbereitung einem möglichst guten Allround-Abschneiden in der aus Bouldern, Vorstieg und Speed bestehenden Disziplin.

Bei seiner ersten Titelverteidigung verspürte er allerdings die Strapazen der Tage davor, schon im Bouldern waren Qualifikation, Semifinale und Finale zu bewältigen gewesen. „Das ganz große Ziel ist die Titelverteidigung, eine Medaille will ich unbedingt“, hatte Schubert nach dem mit großer Kraftanstrengung auf Rang sechs abgeschlossenen Semifinale gemeint.Den Titel bei den Frauen sicherte sich die Slowenin Janja Garnbret (43+) vor ihrer Landsfrau Mia Krampl (39+) und der Japanerin Ai Mori (38+). Die 22-jährige Niederösterreicherin Jessica Pilz, die vor einem Jahr in Innsbruck Gold gewonnen hatte, musste sich diesmal mit Rang sechs (35+) begnügen.

Dafür lieferte Sandra Lettner einen Tag nach ihrem 18. Geburtstag neuerlich eine Talentprobe ab. Die YOG-Goldmedaillengewinnerin in der Kombination hatte im Halbfinale gegenüber der Qualifikation noch einmal zwei Plätze gut gemacht und beendete den Vorstieg-Bewerb auf Platz 21. Damit ist Lettner ebenso wie Pilz und Schubert nach zwei von drei Einzel-Disziplinen weiterhin voll im Rennen um den Einzug in den WM-Kombinationsbewerb, für den sich die besten 20 Männer und Frauen qualifizieren.

Für Schubert und Co. geht es nun nicht ganz so dicht weiter. Nach einem WM-Ruhetag folgt der Speed-Bewerb ohne KVÖ-Beteiligung, am Montag geht es für den Tiroler in die Kombination. Dafür lösen nur die Top 20 einer Kombi-Wertung der drei Einzeldisziplinen das Ticket. Mit den bisherigen Plätzen zwei und drei hat Schubert sein Ticket sicher. Und auch für Pilz sieht es gut aus, nachdem sie am Donnerstag ebenso als Titelverteidigerin ins Vorstieg-Finale gekommen war und dort Sechste geworden war.

© 2017 Tirol Werbung