Sie befinden sich hier:
Italienische Dominanz zum Auftakt

Nordisch, Dolomitenlauf Osttirol

Italienische Dominanz zum Auftakt

Doppelsieg für Stefan Zelger

Annika Sjöström als große Ausnahme

Bild: Expa Pictures

Nach dem Auftakt-Sieg im traditionellen Dolomitensprint räumten die italienischen Langläufer auch im Dolomiten-Classicrace kräftig ab:  über die Langdistanz gewann Lorenzo Busin, Dolomitensprint-Triumphator Stefan Zelger setzte sich auf der kurzen Distanz durch; ebenso wie Landsfrau und Weltcupläuferin Virginia De Martin Topranin. Einzig über die Langdistanz bei den Frauen siegte mit Annika Sjöström eine Finnin.

Minusgrade und etwas Schneefall in der Nacht hatten für großartige Bedingungen gesorgt - zwei Distanzen über 42 und 23 Kilometer in der klassischen Technik warteten auf die Teilnehmer aus 27 Nationen. Die höchste Erhebung der Strecke lag beim Kartitscher Sattel auf 1.550 Metern Seehöhe.

Im Herrenrennen über die 42 Kilometer hatte sich ein Athlet bereits 15 Kilometer vor dem Ziel abgesetzt und damit eine Vorentscheidung herbeigeführt. Lorenzo Busin. Einmal an der Spitze gab der Mann aus dem Belluno das Rennen nicht mehr aus der Hand. Er siegte nach 2:08,30 Stunden mit 3:19 Minuten Vorsprung klar vor seinem Landsmann Riccardo Mich und 5:34 Minuten vor Christian Lorenzi, einem weiteren Italiener. „Das ist mein erster großer internationaler Triumph. Ich bin überglücklich und danke vor allem meinem Servicemann, der meine Skier perfekt präpariert hat“, freute sich der 22-jährige.

Bei seinem ersten Start in Osttirol schaffte es der 24-jährige Simon Kugler vom Fischer Racing Team fast aufs Podest. Mit Rang fünf war der Oberösterreicher aus Liebenau aber mehr als zufrieden: „Auf den letzten fünf Kilometer bekam ich einen Hungerast und bin froh, dass ich Rang vier noch ins Ziel retten konnte. Durch den schweren Schnee war es sehr hart zu laufen.“ Als zweitbester Österreicher landete das Tiroler Marathon-Urgestein Thomas Steurer an der tollen neunten Stelle. 

Finnischer Sieg bei den Damen

Mit einer Zeit von 2:57,14 Stunden triumphierte im 42km-Rennen bei den Damen die Finnin Annika Sjöström, die damit für den einzigen nicht-italienischen Sieg in Osttirol sorgte. Sie gewann mit deutlichem Abstand vor ihrer Landsfrau Milla Toivonen und Michaela Schwarzenbacher aus Wagrain.

© 2017 Tirol Werbung