Sie befinden sich hier:
Kobayashi weiterhin souverän

4Schanzentournee, Innsbruck

Kobayashi weiterhin souverän

Huber und Kraft in den Top Ten

8 ÖSV-Adler am Bergisel qualifiziert

Bild: gepa

Während sich Österreichs Skispringer im Vergleich zum Neujahrsspringen am Bergisel stark verbessert zeigten, fliegt der Japaner Ryoyu Kobayashi weiter souverän vorneweg. Der Japaner, der bereits die beiden Springen in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen für sich entschieden hatte, setzte sich in der Qualifikation in Innsbruck mit einem Sprung von 126,5 Metern vor dem Tschechen Roman Koudelka und Johann Andre Forfang aus Norwegen  an die Spitze. Kobayashis schärfster Rivale in der Gesamtwertung, der Deutsche Markus Eisenbichler, musste sich nach einem 116-Meter-Sprung mit dem 32. Platz begnügen. Übrigens – Forfang hatte mit 127,5 Metern für den weitesten Sprung der Qualifikation gesorgt. Bester ÖSV-Adler war einmal mehr Daniel Huber.

Der Salzburger, zuletzt in Garmisch als 15. tärkster Österreicher, landete mit einem Satz auf 126,0 Meter 5,5 Punkte hinter dem Japaner auf Rang vier. Auch Stefan Kraft zeigte sich von seinem Absturz beim Neujahrsspringen, wo er die Qualifikation für den zweiten Durchgang verpasst hatte, gut erholt. Der Salzburger qualifizierte sich mit 120,5 Metern und Platz neun sicher für die Entscheidung, für die sich die ÖSV-Adler natürlich eine volle Bergisel-Arena (siehe Bild) wünschen.

Kofler verpasst Qualifikation

Insgesamt schafften acht Österreicher den Sprung in den Hauptbewerb. Neben Huber und Kraft sind Philipp Aschenwald, Michael Hayböck, Clemens Aigner und Daniel Fettner, sowie die Youngsters Clemens Leitner und Jan Hörl bei seinem ersten Weltcup-Einsatz am Freitag mit von der Partie.

Markus Schiffner dagegen verpasste ebenso wie die der nationalen Gruppe angehörenden Thomas Hofer und David Haagen die Qualifikation. Auch Andreas Kofler war bei seinem Comeback nach seiner Autoimmunerkrankung kein Erfolgserlebnis vergönnt. Der 34-jährige Tiroler, der 2009/10 die Tournee gewonnen hatte, landete nur bei 101,0 Metern und auf Rang 61.

Für eine Schrecksekunde hatte im ersten Trainingsdurchgang Sabyrschan Muminow gesorgt. Der Kasache war gegen eine Bande im Auslauf geprallt und anschließend kopfüber über diese gestürzt. Der 24-Jährige hatte den leicht ansteigenden Auslauf unterschätzt. Muminow, der das zweite Training auslassen musste, war in der Qualifikation chancenlos und klassierte sich unmittelbar hinter Kofler auf Platz 62.

Die Gegner der Österreicher im ersten Durchgang:

Michael Hayböck – Jernej Damjan; Clemens Aigner – Kamil Stoch; Philipp Aschenwald – Markus Eisenbichler; Jan Hörl – Naoki Nakamura; Stefan Kraft – Bor Pavlovic; Manuel Fettner – Kilian Peier;  Clemens Leitner – Ryoyu Kobayashi.

Freitag, 4. Jänner 2019:
12:30 Uhr – Probedurchgang
14:00 Uhr – Wettkampf

                                     Ergebnisse, Qualifikation für das Bergisel-Springen
1Ryoyu Kobayashi (JAP)126,2
2Roman Koudelka (CZE)123,7
3Johann André Forfang (N)123,5
4Daniel Huber (Ö)120,7
5Killian Peier (CH)119,0
6Karl Geiger (D)118,9
7Dawid Kubacki (POL)118,5
8Stephan Leyhe (D)117,6
9Stefan Kraft (Ö)117,3
10Andreas Stjernen (N)115,5
19Philipp Aschenwald (Ö)110,7
26Michael Hayböck (Ö)105,2
27Clemens Aigner (Ö)
104,9
37Jan Hörl (Ö)
99,2
46Manuel Fettner (Ö)
92,8
50Clemens Leitner (Ö)
90,6

© 2017 Tirol Werbung