Sie befinden sich hier:
Hirschers Serie endet in Beaver Creek

Alpiner Weltcup

Hirschers Serie endet in Beaver Creek

Luitz jubelt erstmals als Sieger

Sensation durch Schweizer Tumler

Bild: GEPA

Marcel Hirscher’s Siegeslauf im Riesentorlauf ist gestoppt. Der Salzburger musste sich im Weltcup-RTL von Beaver Creek dem Deutschen Stefan Luitz um 0,14 Sekunden geschlagen geben. Für den Deutschen war es der erste Weltcupsieg überhaupt, für die zweite Sensation des Rennens hatte der Schweizer Thomas Tumler gesorgt. Er hatte sich mit Startnummer 48 im ersten Durchgang gerade noch mit Rang 26 für das Finale qualifiziert  und war dann noch auf das Podest gestürmt.

Marcel Hirscher muss also vorerst auf seinen 60. Erfolg in einem Weltcup-Rennen weiter warten. Denn diesmal drehte Luitz, der  im Vorjahr in Beaver Creek bei Hirschers Sieg noch Dritter geworden war, den Spieß um und ließ den Salzburger hinter sich.

„Es war ein unglaubliches Gefühl, als der Einser aufgeleuchtet ist“, sagte der strahlende Sieger, der in seinem zweiten Rennen nach einem Kreuzbandriss den bisher größten Erfolg seiner Karriere feierte im ORF-Interview. „Ich habe im oberen Teil ein paar kleine Fehler gehabt und dann versucht im unteren Teil den Ski laufen zu lassen. Das ist mir gut gelungen. Diesmal war vielleicht auch das Glück ein wenig auf meiner Seite.“ Hirscher durfte sich trotzdem über die Fortsetzung einer Serie freuen. Zum 16. Mal in Folge stand der 29-Jährige in einem Riesentorlauf auf dem Podest. Zwei, drei kleine Rutscher im Zielhang hätten den Jubiläumssieg verhindert", so Hirscher, der aber gleichzeitig vor Luitz seinen Hut zog: „Diesem Kämpfer ist es von Herzen zu vergönnen.“

Mann des zweiten Durchganges war aber der Schweizer Tumler. Der 29-Jährige, der es im Weltcup bisher erst einmal unter die Top Ten geschafft hatte, verbesserte sich im zweiten Durchgang mit Laufbestzeit vom 21. auf den dritten Platz und ließ dabei auch den Drittplatzierten nach dem ersten Durchgang, Henrik Kristoffersen, hinter sich.  Eine ähnliche Aufholjagd konnten die restlichen Österreicher nicht starten. Johannes Strolz belegte als zweitbester ÖSV-Läufer Platz 23, nachdem er in der Entscheidung immerhin vier Positionen gutmachen konnte.

Ergebnisse, RTL Herren, Beaver Creek
1. Stefan Luitz (D)
1:15,57 1:20,81

2:36,38  

2. Marcel Hirscher (Ö)
1:15,721:20,80+ 0,14
3. Thomas Tumler (CH)1:17, 67
1:19,22+0,14
4. Henrik Kristoffersen (N)
1:15,741:21,31+ 0,67
5. Loic Meillard (CH)
1:16, 14
1:21, 08
+0,84
6. Matts Olsson (S)
1:16,361:20,92+ 0,90
7. Mathieu Faivre (F)
1:16,951:20,34+ 0,91
8. Ted Ligety (USA)
1:17,021:20,46+ 1,10
8. Riccardo Tonetti (I)
1:16,701:20,78+ 1,10
10. Victor Muffat-Jeandet (F)
1:16,441:21,06+ 1,12
23. Johannes Strolz (Ö)
1:17,92

Herren, Weltcup-Gesamt 

1. Max Franz (Ö)238
2. Mauro Caviezel (CH )
227
3. Vincent Kriechmayr (Ö)
211
4. Aksel Lund Svindal (N)
197
5. Marcel Hirscher (Ö)
180
6. Beat Feuz (CH)
178
7. Kjetil Jansrud (N)
163
8. Dominik Paris (I)
152
9. Henrik Kristoffersen (N)
130
10. Matthias Mayer (Ö)
120

© 2017 Tirol Werbung