Sie befinden sich hier:
Hirscher‘s erfolgreiche Aufholjagd

Weltcup, Slalom, Zagreb

Hirscher‘s erfolgreiche Aufholjagd

Fünfter Slalom-Triumph in Zagreb

Feller heuer erstmals am Podest

Bild: Gepa Pictures

Immer wieder Marcel Hirscher! Der Salzburger hatte am Dreikönigstag allerdings Mühe um den Angriff seiner ,,Jäger“ abzuwehren, setzte sich letztlich aber doch  klar durch und hat zum fünften Mal den Weltcup-Slalom in Zagreb für sich entschieden. Der 29-jährige lag nach Laufbestzeit in Durchgang zwei 0,60 Sekunden vor dem Franzosen Alexis Pinturault  der wiederum den Tiroler Manuel Feller (siehe Bild) um zwei Hundertstelsekunden auf den dritten Platz verwies.

Als Zweiter nach dem ersten Durchgang hinter dem Kärntner Marco Schwarz und knapp vor Feller hatte Hirscher im Finale einmal mehr zum Generalangriff geblasen und alles riskiert. Kleine Fehler waren die Folge, die Bestzeit gab ihm im Ziel allerdings recht – zumal Schwarz, der fünf Tage nach seinem Weltcup-Debütsieg in Oslo den zweiten hätte draufpacken können, im Finale Nerven zeigte und einfädelte. Auch zum Vorteil Fellers, der seinen dritten Halbzeitrang dadurch behielt.  Während Pinturault im zweiten Lauf von Platz fünf auf zwei vorstieß und Hirscher dank Laufbestzeit noch zum Sieg fuhr, scheiterten die Konkurrenten der Reihe nach. Selbst Hirschers Dauerrivale Henrik Kristoffersen blieb hinter seinen Möglichkeiten und als Fünfter 1,35 Sekunden hinter Hirscher, der über seinen insgesamt 64. Weltcup-Sieg und 30. im Slalom jubelte.

„Ich kann schnell Ski fahren, das ist mir im zweiten Durchgang sehr gut gelungen“, sagte Hirscher nach dem Rennen. ,,Da bin ich mit vollem Risiko ins Rennen gegangen. Ich bin megafroh und happy, dass es geklappt hat. Es war ein harter Arbeitstag. Die Luft wird für mich dünner“, erklärte er.  Schwarz selbst haderte nach der vergebenen Chance auf den zweiten Weltcup-Sieg. „Es ist schade. Ich wusste, dass ich Gas geben muss. Das ist mir leider nicht aufgegangen“, sagte der 23-jährige Kärntner.

Als Vorjahresvierter und nun Dritter mehr als zufrieden  war Feller. „Im Ziel habe ich mir gedacht, dass es das nicht sein kann, dass ich wieder Vierter werde", sagte der Tiroler nach seinem ersten Podest in einem Weltcup-Slalom neben WM-Silber. Es ist ein Wahnsinn. Unglaublich, ich bin mehr als glücklich.“ Auch Feller fühlte mit Schwarz. Vor zwei Jahren war er in Zagreb ebenfalls als Halbzeitführender ausgeschieden. „Marco hat leider das gleiche Schicksal ereilt. Das vergönnt man keinem, er ist in einer Superform. Aber das nennt man Routine sammeln, er ist ja noch ein junger Bub.“

Weltcup-Ergebnisse, Slalom Herren, Zagreb

1Marcel Hirscher (Ö)1:48,64
2Alexis Pinturault (F)+ 0,60
3Manuel Feller (Ö)+ 0,62
4Clement Noel (F)+ 1,20
5Henrik Kristoffersen (N)+ 1,35
6Sebastian-Foss Solevaag (N)+ 1,62
7Istok Rodes (CRO)+ 1,67
8Felix Neureuther (D)+ 1,85
9Daniel Yule (CH)+ 1,94
10Stefano Gross (I)+ 1,97
14Christian Hirschbühl (Ö).+ 2,21

Weltcup-Gesamtstand, Herren

1Marcel Hirscher (Ö)756
2Henrik Kristoffersen (N)421
3Max Franz (Ö)408
4Alexis Pinturault (F)392
4Aleks Aamodt Kilde (N)392
6Aksel Lund Svindal (N)369
7Dominik Paris (I)366
8Beat Feuz (CH)353
9Vincent Kriechmayr (Ö)336
10Mauro Caviezel (CH)327
11Loic Meillard (CH)321
12Matthias Mayer (Ö)276

© 2017 Tirol Werbung