Sie befinden sich hier:
Nichts zu ernten in der Wachau

Handball-Bundesliga, 4. Runde

Nichts zu ernten in der Wachau

Krems war keine Reise wert

Tiroler verloren mit 28:24

Bild: GEPA

Obwohl die Wachau in vielen Bereichen ein lohnenswertes Ziel ist – für die Handballer aus Schwaz war Krems allerdings keine Reise wert.

Die Tiroler mussten sich in der 4. Runde der Bundesliga dem UHK Krems mit 24:28 (13:17) geschlagen geben. Eine vermeidbare Niederlage, aber: „Wir sind schlecht in das Spiel reingekommen und haben schon in der ersten Halbzeit einen zu großen Rückstand eingefahren“, erklärte Schwaz-Trainer Frank Bergemann. ,,Das war dann nicht mehr aufzuholen.“

Dabei hatte die Gäste aus Schwaz nach der Pause mit Top­scorer Sebastian Feichtinger (im Bild, fünf Tore) zwar eine Aufholjagd gestartet, die allerdings durch die Rote Karte von Alexander Pyshkin in der 40. Minute gestoppt wurde. Letztlich gab die mangelnde Chancenauswertung den Ausschlag. Die Kremser setzten auf Tempo in den Gegenstößen, der Tiroler im Krems-Dress, Thomas Kandolf, durfte über fünf Tore jubeln. „Leider haben wir es selbst vergeigt“, analysierte Coach Bergemann nach dem Spiel. Krems dagegen darf sich weiterhin über die Tabellenführung freuen.

Weitere Ergebnisse: Westwien – Bregenz 21:21; Leoben – Margareten 27:37; Hard – Ferlach 31:21; 

Grundd        
1Dornbirn Bulldogs419:611 
2Vienna Capitals43001018:711
3Moser Medical Grazer 99ers42011019:158
4HCB Südtirol Alperia42011011:98
5Fehervar AV 1941012015:127
6EC-KAC32000110:77
7EHC Liest Black Wings Linz4101029:95
8EC Panaceo VSV4002209:134
9HC Orli Znojmo2000029:112
10HC TWK Innsbruck "Die Haie"40020212:232
11KHL Medvescak Zagreb4003016:191
12EC Red Bull Salzburg3003003:90

© 2017 Tirol Werbung