Sie befinden sich hier:
Haie jubelten in der Verlängerung

Eisahockey, EBEL, Innsbruck

Haie jubelten in der Verlängerung

5:4 gegen starkes Fehervar

Yogan mit dem bejubelten Siegestreffer

Bild: Gepa Pictures

Die sechs Freitag-Siele in der Erste Bank Eishockey Liga brachten viel Action, viele Tore (47), drei Mal Überstunden und am Ende Erfolge für den EC Red Bull Salzburg, EC-KAC, Moser Medical Graz99ers, HC TWK Innsbruck „Die Haie“, Dornbirn Bulldogs und HC Orli Znojmo.

In Innsbruck hatte zunächst Fehervar AV19 viele gute Einschussmöglichkeiten. Ein guter Luka Gracnar und gnadenlose Effizienz durch Yogan (2.) und Lammers (8.) ließen jedoch den HCI über ein 2:0 jubeln. Erst gegen Ende des ersten Anschnitts übernahmen die Hausherren das Kommando und hatten in Minute 20 dann auch Pech als John Lammers die große Möglichkeit auf das 3:0 liegen ließ. Fehervar AV19 erwischte einen perfekte Start in Drittel 2, kam durch Koskiranta rasch zum ersten Trefer. Die Haie blieben davon unbeeindruckt und stellten durch Alex Lavoie wenige Augenblicke später auf 3:1. Nun waren die Haie am Drücker, hätten in Unterzahl durch Andrew Clark beinahe den vierten Treffer bejubeln können, sein Versuch landete aber an der Latte. In der 32. Minute war es dann Tikkanen, der einen einen Konter zum 3:2 vollendete. Nun war wieder richtig Pfeffer in der Partie, beide Teams kämpften um jeden Zentimeter. Drei Minuten vor der zweiten Pause ergab sich in doppelter Überzahl die große Chance auf Treffer Nummer vier, doch Yogan, Lammers und Lamoureux scheiterten allesamt an Carruth im Tor der Gäste.

Im Schlussdrittel klopften die Ungarn dann früh lautstark am Ausgleich an, doch der Versuch landete an der Latte. Im Gegenzug durften die Haie dann endlich auch im Powerplay jubeln, Ondrej Sedivy versenkte die Scheibe ins kurze Eck. Die Freude währte aber nicht einmal zwei Minuten, ehe die Gäste die passende Antwort gaben – 3:4. Das Spiel lebte nun durch seine Spannung, beide Teams lieferten sich einen erbitterten Kampf. Fehervar drückte in der Folge auf den Ausgleich, doch Luka Gracnar blieb im Tor weiter hellwach. Nachdem das Abwehrbollwerk lange hielt, schien es als ob die Gastgeber den knappen Sieg über die Zeit retten würden. Doch drei Minuten vor Schluss gelang den Ungarn dann doch noch der verdiente Ausgleich. Mit dem 4:4 ging es dann auch in die dritte Pause – Overtime. In der Verlängerung holte dann einmal mehr Andrew Yogan zum großen Highlight aus und sicherte seinem Team mit einem Sololauf den wichtigen Zusatzpunkt.

HC TWK Innsbruck – Fehervar AV19 5:4 n.V. (2:0, 1:2, 1:2, 1:0)
Tore HCI: Yogan (2., 62.), Lammers (8.), Lavoie (24.), Sedivy (46./pp)
Tore AVS: Koskiranta (21.), Tikkanen (32.), Luttinen (46.), Erdely (58.). 

Die weiteren Ergebnisse der 37. Runde: Wien – Salzburg 3:4 n. P.; Graz – Linz 5.!; Bozen – Klagenfurt 1:2 n. V.; Villach – Znojmo 4:6, Zagreb – Dornbirn 2:10.

RankTeamGP OTW OTLGF:GAPTS
spusu Vienna Capitals372085

4

125:10074
2Moser Medical Graz99ers372001043125:8171
3EC-KAC
371901062142:9971
4EC Red Bull Salzburg361701135141:105

62

5HCB Südtirol Alperia371701226102:9061
6EHC Liest Black Wings Linz371601425115:112

57

7Fehervar AV 19
37140145

4

131:13456
8Dornbirn Bulldogs
371601623

112:111

55
9HC Orli Znojmo

37

1601713136:14053
10HC TWK Innsbruck "Die Haie"
371101583130:13952
11EC Panaceo VSV377025

4

193:13130
12KHL Medvescak Zagreb
3660270371:18121

© 2017 Tirol Werbung